Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Leistungssport SuperMoto DMSB-App DMSB-Homepage

SMoN: Bronze für Deutschland

Frankreich holte sich bei der neunten Auflage der FIM Supermoto of Nations den Titel. Die Franzosen setzten sich in Cremona gegen Gastgeber und Titelverteidiger Italien durch. Deutschland schaffte mit der Fahrerbesetzung Marc Reiner Schmidt, Markus Class und Bernd Hiemer den Sprung auf das Podium und durfte über Bronze jubeln.

Auf dem Papier präsentierte sich mit Marc Reiner Schmidt, Markus Class und Bernd Hiemer eines der stärksten deutschen Teams der vergangenen Jahre beim FIM Supermoto of Nations 2014. Gleich drei Meister vertraten in diesem Jahr die deutschen Farben bei dem prestigeträchtigen Mannschaftswettbewerb. Neben den beiden Deutschen Supermoto-Meistern Class (S2) und Hiemer (S1) war mit Schmidt der Schweizer Supermoto-Meister in der Klasse Prestige für das Team Germany am Start. „Mit drei aktuellen Titelträgern in unseren Reihen, haben wir schon ein bisschen stärker als in den vergangenen Jahren auf einen Platz auf dem Podium geschaut“, beschreibt Teammanager Thomas Deitenbach die Erwartungen des deutschen Teams.

Doch der Start in den Wettkampf verlief nicht planmäßig. Der zweifache Supermoto-Weltmeister stürzte in Rennen eins, konnte aber mit Rang zwölf den Schaden noch in Grenzen halten. Class wurde als Fünfter abgewinkt. In Rennen zwei zeigte Schmidt eine tolle Performance und fuhr als Dritter über die Ziellinie, während Class den achten Platz erreichte. Damit behauptete das Team Germany hinter Titelverteidiger Italien und Frankreich die dritte Position im Zwischenklassement der Nationenwertung. Das DMSB-Team hatte sich für das letzte Rennen eine gute Ausgangsposition erarbeitet und griff nach einem Podiumsplatz. Doch Hiemer kam erneut zu Sturz. In der Folge musste er nach neun Runden das Rennen sogar vorzeitig aufgeben, während ein glänzend aufgelegter Schmidt ein weiteres Top-Resultat einfuhr und zum Schluss als Vierter gewertet wurde. Denn das Ergebnis wurde nach dem Rennen korrigiert. Der Grund: Einige Fahrer hatten beim einem Unfall im Off-Road-Bereich die Flaggensignale missachtet und dafür von der Rennleitung eine Zeitstrafe kassiert. Davon profitierte unter anderem auch die deutsche Mannschaft: Sie rückte in der Tabelle von Platz vier vor auf Rang drei. Deutschland holte hinter den siegreichen Franzosen, den zweitplatzierten Italienern die Bronzemedaille.

Deutschland stellt bestes Junioren-Team
Das ausgezeichnete Wochenende aus deutscher Sicht komplettierte das Junior-Team. Kevin Würterle, Philipp Prestel und Raphael Bayer beendeten das Supermoto of Nations auf Gesamtrang zehn. Damit waren die deutschen Piloten, die vor Ort von Thomas Wiesental betreut wurden, zugleich bestes Junior-Team – vor der Schweiz und Italien.

PUNKTE
FIM Supermoto of Nations


1. Frankreich 15
2. Italien 25
3. Deutschland 32
4. Finnland 33
5. Tschechien 45
6. Österreich 58
7. Schweiz 62
8. Niederlande 76
9. Großbritannien 84
10. Deutschland Junioren 91
11. Schweiz Junioren99
12. Italien Junioren 103
13. Belgien 106
14. Österreich Junioren 107
15. USA 113

Zurück