Top
Alles über Motorsport

Alles überMotorsport

Strenge Sicherheitsauflagen für Rennstrecken

Im lizenzierten Motorsport des DMSB lautet die Devise safety first. Deshalb sind Rennstrecken im Bereich des DMSB zertifiziert. Eine permanente Rennstrecke in Deutschland benötigt eine Rennstreckenlizenz. Sicherheitsauflagen für nicht-permanente Rennstrecken werden in einem speziell angefertigten Streckenabnahmeprotokoll festgelegt. Dazu nehmen die DMSB-Streckenabnahmekommissare die Sicherheitsvorkehrungen und -einrichtungen bei einer Streckenbesichtigung genau unter die Lupe und prüfen, dass alle Sicherheitsregelements und die einschlägigen Bestimmungen von FIA und/oder FIM eingehalten werden.


Neben den vorgeschriebenen Schutzvorrichtungen für Zuschauerbereiche stehen insbesondere die Sicherheitseinsrichtungen direkt an der Rennstrecke im Fokus: Neben den Auslaufzonen werden im Automobilsport insbesondere die Dreifach-Leitplanken und Mauern (1. Schutzlinie), der FIA-Zaun (2. Schutzlinie) sowie das Zuschauerrückhaltesystem (3. Schutzlinie) begutachtet. Im Motorradsport kommen zudem sogenannte Airfences zum Einsatz. Das sind luftgefüllte Polster, eine Art „Airbag“ an Bahnbanden zum Schutz bei Stürzen, 75 Zentimeter aufgepumpte Sicherheit bei einem Aufprall. Egal, ob Automobil- oder Motorradsport: Potenzielle Gefahrenpunkte müssen gesondert abgesichert werden. Außerdem sind alle Streckenposten ohne Gefährdung der Sportwarte der Streckensicherung einzurichten. Die Entfernung von Posten zu Posten soll maximal 500 Meter betragen. Auch wird kontrolliert, ob die Standorte der DMSB-Staffel und der mobilen Streckensicherung zulässig sind. Die Sportwarte der mobilen Streckensicherung bergen havarierte oder ausgefallene Rennwagen oder Motorräder mit Bergefahrzeugen und leisten in Zusammenarbeit mit den Sanitätsdiensten, der DMSB-Staffel und Feuerwehr einen entscheidenden Beitrag zur Sicherheit.

In puncto Brandschutz und im medizinischen Bereich sind ebenfalls vorgegebene Standards, die in den Regularien der FIA und der FIM festgelegt sind, für eine erfolgreiche Streckenabnahme zu erfüllen. Wie ist das Medical Center ausgerüstet? Wo müssen welche Einsatzkräfte und -fahrzeuge entlang der Strecke postiert werden? Welche Rettungswege stehen zur Verfügung? Wo befindet sich der Landeplatz des Helikopters? Während permanente Rennstrecken über eine Rettungsstraße verfügen, muss bei einer nicht-permanenten Rennstrecke stets eine adäquate Lösung gefunden werden.

Maximale Teilnehmerzahl und Startarten werden definiert
 Auch die Startart(en), die Aufstellung zum Start sowie die maximale Starterzahl pro Rennen werden definiert. Diese Zahl ist abhängig von Streckenlänge und -breite, der Dauer des Rennens sowie der Größe und Schnelligkeit der Rennfahrzeuge. Weiterhin werden sonstige Sicherheitsauflagen festgelegt, die in der Regel bauliche oder organisatorische Veränderungen auf und um die Rennstrecke (Sicherheitsbereich) beschreiben, die auf Grund der Besonderheiten einer Veranstaltung notwendig sind. Für Veranstaltungen, die auf ausländischen Strecken durchgeführt werden, gilt die jeweilige Streckenlizenz der Motorsporthoheit des Landes oder die FIA-Streckenlizenz / FIM-Streckenlizenz.