Top
Alles über Motorsport

Alles überMotorsport

Regelwerk für alternative Antriebskonzepte

Umweltschutz ist ohne nachhaltiges Handeln undenkbar. Daher ist der DMSB immer auch um die Entwicklung alternativer Fahrzeugantriebe und -komponenten bemüht. Der Motorsport ist dabei ein ideales Testfeld für Neuentwicklungen, da sich die Praxisfähigkeit einer neuen Technologie nirgendwo so schnell zeigt wie im Rennsport, wo extrem harte Testbedingungen und ein einzigartiger Wettbewerb um die besten Ideen herrschen.

Doch bevor die Rennstrecke zum Testlabor wird, müssen auch alternative Konzepte auf Sicherheitsaspekte geprüft und Regelwerke so formuliert werden, dass ein fairer sportlicher Wettbewerb möglich wird. Wenn also etwa beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring Elektro-Hybridfahrzeuge an den Start gehen sollen, sind die Experten des DMSB im Vorfeld bereits seit Monaten damit beschäftigt, Reglements zu formulieren, das Rennfahrzeug leistungsmäßig korrekt einzustufen und den gesamten Prozess des Fahrzeugaufbaus zu begleiten. Übrigens unterstützen die Experten des DMSB nicht nur Industrie, Teams und Veranstalter bei der Erstellung der notwendigen technischen Vorgaben, sondern engagieren sich auch in den entsprechenden internationalen Gremien von FIA und FIM.

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Download
icon

Alternative Antriebe 24h-Rennen.Vorstart 5-6/2010

Sonstige Dokumente | 04.10.2013
Bericht über Fahrzeuge mit Alternativen Antrieben beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring. DMSB-Vorstart 5-6/2010
Download
icon

Alternative Energie.FIM.Vorstart 9-10/2008

Sonstige Dokumente | 04.10.2008
Auf Einladung des DMSB tagte die FIM-Arbeitsgruppe „Alternative Energien“ im Jahr 2008 zum ersten Mal in Deutschland. Das international besetzte Gremium war beim deutschen Mitglied des Ausschusses, Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, zu Gast. Der Physiker und Leiter der Energie- und Umweltforschungsprogramme im Forschungszentrum Karlsruhe erläuterte die aktuellen Herausforderungen in der Energieversorgung und die sich daraus ergebenden Forschungsfelder. Außerdem hatten die FIM-Delegierten in Karlsruhe die Möglichkeit, einen Blick in die Labors der Energietechnik von morgen zu werfen.