Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Autocross

Autocross-DM: André Fölz ist Deutscher Meister

Traditionell am ersten September Wochenende richtet der MSC Siegbachtal seinen Lauf zur DACM Deutsche Autocross-Meisterschaft (DACM) aus. Bei trockenen und staubigen Verhältnissen zeigten die Pilotinnen und Piloten auf der schnellen Strecke spektakuläre Rennen. André Fölz sicherte sich mit seinem achten Sieg im achten Rennen bereits den Meistertitel bei den Tourenwagen, bei noch zwei ausstehenden Veranstaltungen.

Klasse 5b Spezialcross-Buggy über 1600ccm
Zu Gast war der frischgebackene Europameister Bernd Stubbe, der in Prerov vorzeitig seinen zehnten EM-Titel einschnürte. „Ich mag die Strecke und mit Sebastian Steubing und Manuel Bender kommen zwei gute Freunde und Mechaniker von mir von hier, es war total klasse hier zu fahren“, strahlte Stubbe nach dem standesgemäßen Sieg. Auf den Plätzen zwei und drei kamen Karsten Krängel und Michael Straub in Ziel. Straub führt in der Gesamtwertung der Buggys mit einem Punkt vor Toni Hoyer (Klasse 4). Auf Platz vier im Finale der Superbuggys sah André Kunkel die Zielflagge.

Klasse 5a Spezialcross-Buggy bis 1600ccm
Einen neuen Sieger gab es bei den Buggy1600. „Das war mein erster Sieg in der Klasse 5a und es war absolut toll, als ich die Zielflagge sah. Da ich für den MSC Siegbachtal starte ist das wie ein Heimrennen für mich“, freute sich Patrick Krüger. „Mein Sohn hat heute Geburtstag, er sagte das ist das schönste Geschenk. Das war einfach super heute.“ Im Finale musste Krüger aufgrund von vielen gelben Flaggen etwas Tempo rausnehmen, und siegte vor Gaststarter Oliver Mählmann und Henrik Bundesmann. In den Vorläufen dominierte der derzeitige EM-Vierte Markus Wibbeler: „Ich wählte leider die falsche Startposition und so konnte sich Krüger innen vorbeipressen. In Kurve zwei geriet ich dann noch mit Martin Haselhorts zusammen und verlor mein linkes Vorderrad.“

Klasse 4a Cross-Buggy 2WD bis 650 ccm / 4b Cross-Buggys 2WD über 650ccm
In der kombinierten Wertung der Klasse 4a und 4b konnte sich Natalie Straub die Vorlaufwertung sichern, sie gewann in ihrer Gruppe zwei von drei Vorläufen, ebenso wie Maik Eckardt. Toni Hoyer, Zweiter der DM-Gesamtwertung, belegte mit einem Vorlaufsieg Platz drei vor Sven Klingelhöfer der auch einen Sieg aus den Vorläufen für sich entschied. Im Finale erlebte Toni Hoyer ein dramatisches Finale. In der letzten Runde auf dem Weg Richtung Zielflagge hatte Hoyer einen Motorschaden und konnte sich rollend den Sieg sichern: „Das war pures Glück! Zum Glück konnte ich mich etwas absetzen damit der Vorsprung bis zur Flagge noch reichte“, gab Hoyer nach dem Rennen zu. „Wir machen uns wenig Gedanken um den Titel, wollen einfach Spaß haben. Die Klasse ist im Allgemeinen sehr gut besetzt“, so der Sieger nach dem Rennen. Zweiter wurde Maik Eckhardt vor Sven Klingelhöfer und Natalie Straub.    
 
Klasse 3b Spezialtourenwagen 4WD
Ein Befreiungsschlag gelang Jens Baltzer mit seinem Skoda Fabia: „Das musste jetzt mal sein, das im Finale alles gehalten hat. So muss das weitergehen. Es war mein erster Sieg seit Ortrand 2017“, jubelte Baltzer. „Wir hatten in den Vorläufen zunächst noch einige Probleme, die wir in der Mittgaspause beheben konnten und im dritten Vorlauf aus der dritten Reihe auf Platz zwei vorfahren. Im Finale konnte ich nach dem Ausfall von Pitsch etwas Gas rausnehmen, um den Sieg zu sichern“, so Baltzer, für den am 14./15. September in Kesseltal sein Heimrennen in der DACM auf dem Kalender steht. Markus Geier wurde in seiner Toyota Celica Zweiter und Michael Gautsch (Toyota Corolla) Dritter.

Klasse 3a Spezialtourenwagen 2WD
Wenn er fährt, dann ist er fast unschlagbar: Der VW Polo von Philipp Raiser. „Im ersten Vorlauf war das Gasgestänge kaputt und ich bin nur auf zwei Zylindern gefahren. Mit einer tollen Teamleistung haben wir aber alles hinbekommen und haben die Vorläufe zwei und drei gewonnen. Das Finale war absolut souverän, das ist meine Lieblingsstrecke. Es war wieder eine Top-Veranstaltung“, so der Sieger der Klasse 3a nach der Zieldurchfahrt. Freuen konnte sich auch Marco Paulowitsch, der sich mit repariertem Motor in seinem Ford Fiesta Platz zwei erkämpfte – vor Michael jenning (Toyota Coralla).

Klasse 2b Serientourenwagen
Das breiteste Lachen hatte bei der Siegerehrung André Fölz (Honda Civic): Deutscher Autocross Meister der Tourenwagen 2019! Bereits nach dem Sieg bekam Fölz die erste Sektdusche von Enrico Frommer, mit dem achten Sieg im achten Rennen ist Fölz nicht mehr einzuholen. „Es ist einfach befreiend. So viele Stunden Arbeit und Nerven stecken in diesem Titel. Das war das große Ziel von meinem Team und mir. Die Anstrengungen haben sich gelohnt“, so der überglückliche neue Deutsche Meister. „Im Finale konnte ich endlich Steffi Geiger am Start schlagen und in Führung gehen. Gegen Ende hatte ich zwar etwas Temperaturprobleme, aber eigentlich lief alles reibungslos.“ Für Steffi Geiger (Peugeot 206), die den ersten Vorlauf gewann und in der Vorlaufswertung den zweiten Platz belegte, war das Finale nach einem Defekt beendet. Damit sicherte sich Frank Pittroff (Renault Clio) Rang zwei: „Am Start konnte musste ich sehr mit Stefan Schneider kämpfen, konnte mich dann aber etwas absetzen, durch Geigers Defekt kam ich noch einen Platz nach vorne.“ Dritter wurde Stefan Schneider (Renault Clio). Für Andé Fölz sind die beiden Rennen in Kesseltal und Cunewalde die letzten in der Klasse 2b: „Ich steige 2020 in die Klasse 3a der Spezialtourenwagen um“, kündigte der Deutsche Meister an.


ERGEBNISSE
Deutsche Autocross-Meisterschaft (DACM), Siegbachtal

PUNKTE
Deutsche Autocross-Meisterschaft (DACM)

Zurück