Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

Foto: Ralf Hofacker

/ Autocross

Autocross-DM: Laubach und Tauber siegen vor Heimpublikum

Der dritte Lauf zur Deutschen Autocross-Meisterschaft (DACM) wurde in Gründau ausgetragen. Führender in der Meisterschaft der Buggys ist nach seinem dritten Platz in der Klasse 5 Martin Hasselhorst mit 64 Punkten, vor Maxi Betz (63 Punkte, Klasse 4) und Marcell Schmitt (59 Punkte, Klasse 4). Bei den Tourenwagen dominiert weiterhin Subaru-Fahrer Christian Tauber, der nach seinem Sieg bei den Spezialtourenwagen mit Allradantrieb die Gesamtwertung mit 89 von maximal 90 zu erreichenden Punkten anführt, Zweiter ist Daniel Kalt (81 Punkte, Klasse 2b), Dritter der Sachse Alex Körzinger (75 Punkte, Klasse 3b). Der erste Vorsitzende der MSC Gründautal, Horst Laubach freute sich: „Wir haben tollen Motorsport geboten und konnten den Zuschauern mit der Fahrerpräsentation und der Drift-Show insgesamt ein schönes Programm bieten. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.“

Klasse 5a/5b Spezialcross-Buggys
Steven Laubach lies in seinem EM-Auto am Wochenende bei seinem Heimatverein keinen Zweifel daran, dass er den Siegerpokal entgegennehmen wird. Im Kampf um die Plätze wurde es deutlich spannender, im Finale konnte sich zunächst Michael Straub den zweiten Platz sichern, während sich Meister Martin Fürst in der letzten Runde noch Martin Hasselhorst geschlagen geben musste, der sich mit Platz drei den Podiumsplatz einfuhr.  

Klasse 4 Cross-Buggys
Der Überraschungsmann der Meisterschaft ist bisher Maxi Betz. Auch er fährt für den MSC Gründautal und bestätigte auf dem hundertprozentigen Asphalt-Kurs seinen positiven Trend. Im Finale siegte der Luxemburger Dylan Donat, Betz wurde Zweiter und liegt in der Meisterschaft auch auf Platz zwei, in der Cupwertung der Klasse 4 ist er Führender, René Krüger wurde in Gründau Dritter.

Klasse 3b Autocross-Spezialtourenwagen 4WD
Keine Chance für die Gegner von Christian Tauber in der Klasse 3b: Schon vor dem Wochenende freute sich der aus der Umgebung stammende Tauber auf „seine“ Strecke, da auch der Impreza wie ein Uhrwerk läuft, sah er mit deutlichem Vorsprung die Zielflagge vor Oliver Günthner (Opel Astra) und Alexander Hiss (Peugeot 205). Stärkster Verfolger war zunächst Alex Körzinger (Audi A4), der von Platz zwei aber auf die vierte Position zurückfiel.

Klasse 3a Autocross-Spezialtourenwagen 2WD
Gaststarter Sven Zimmer (Opel Corsa) gewann das Finale klar, genauso wie in seiner Gruppe schon alle drei Vorläufe und damit auch die Tageswertung. Der einzige, der in seiner Nähe bleiben konnte, war Lokalmatador Marco Paulowitsch (Ford Fiesta) als Zweiter im Rennen und der Tageswertung. Der Luxemburger Steve Haentges (Honda Civic) komplettierte das Podium als Dritter.

Klasse 2b Autocross-Serientourenwagen
Daniel Kalt (VW Polo) bleibt mit seinem zweiten Platz im Finale von Gründau in der Tourenwagen-Gesamtwertung im Windschatten von Tauber. Siegreich war am Sonntagnachmittag Stefan Schneider (Renault Clio), der auch schon zwei Vorläufe gewinnen konnte, aber in der Tageswertung wegen eines Ausfalls im ersten Qualilauf das Nachsehen gegenüber Kalt hatte. Max Bohot (VW Golf) wurde Dritter.

ERGEBNISSE
3. Lauf zur Deutschen Autocross-Meisterschaft, Gründau

PUNKTE
Deutsche Autocross-Meisterschaft 2018

Weitere Informationen:
www.autocross-deutschland.de

 

 

Zurück