Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Kartsport

DKM-Finale: Die Titel gehen nach England und in die Niederlande

Auf dem Schweppermannring in Ampfing traten 149 Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt beim Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft (DKM) an und kämpften bei teilweise wechselhaftem Wetter um die begehrten Siege. Die Meistertitel gewannen abschließend Harry Thompson (DKM), Robert De Haan (DJKM), Stan Pex (DSKM) und Senna Van Walstijn (DSKC).

Deutsche Elektro-Kart-Meisterschaft hatte Halbzeit
Mit dabei war auch wieder die Deutsche Elektro-Kart-Meisterschaft. Fahrer aus acht Nationen gingen bei der vorletzten Veranstaltung des Jahres auf die Reise. Die Siege teilten sich Luka Wlömer und Jasin Ferrati. In zwei Wochen findet das Saisonfinale der weltweit ersten reinen Elektro-Kartrennserie im Rahmen der Rotax MAX Challenge Grand Finals im italienischen Sarno statt.

DKM: Titelverteidigung für Harry Thompson gelungen
In der Deutschen Kart-Meisterschaft hatten vor dem Finale mit Hugo Sasse (TB Racing Team), Lorenzo Travisanutto (CV Performance Group), Harry Thompson (Ricky Flynn Motorsport) und Kas Haverkort (Kartshop Ampfing) noch vier Fahrer Chancen auf die Meisterschale. Im Zeittraining und nach den Heats war aber keiner der Namen an der Spitze des Feldes wieder zu finden. Felix Arnold (Kartshop Ampfing) fuhr auf der Heimstrecke seines neuen Teams auf die Pole-Position. In den Heats kämpfte sich dann Hannes Janker (TB Racing Team) bei seinem DKM-Comeback an die Spitze.

Packende Fights bestimmten die beiden Finalrennen am Sonntag. Im ersten Durchgang duellierten sich Janker und Alexander Tauscher (Junior Team75) um die Führungsposition. Beim Fallen der Zielflagge hatte Tauscher die Nase vorne und feierte seinen ersten Saisonsieg. Hinter Janker folgten die drei Favoriten Travisanutto, Haverkort und Thompson. Der Brite Harry Thompson kämpfte sich von Rang 17 aus bis in die Top-Fünf nach vorne. Ebenfalls im Rennen um die Meisterschaft blieb Sasse als siebter.

Die endgültige Titelentscheidung fiel anschließend im zweiten Durchgang. Janker gewann zu Beginn den Start, doch von hinten kämpfte sich Thompson an die Spitze und fuhr zum Titel. Dabei ließ er sich auch durch einen kurzzeitigen Rennabbruch nicht aus der Ruhe bringen: „Es war ein hartes Wochenende für uns. Alle haben das Beste gegeben und wollten den Titel. Es ist toll zum zweiten Mal gewonnen zu haben, mal sehen was nun noch kommt.“ Hinter ihm kämpfte sich Sebastian Ögaard (WARD Racing) auf Position zwei nach vorne. Die weiteren Ränge wurden im Anschluss des Rennens nochmals durch verschiedene Zeitstrafe durcheinandergeworfen. Als dritter wurde letztlich Luca Griggs (Kartshop Ampfing) vor Leandro Anderrüti (RS Schumacher Racing Team) und Travisanutto gewertet. Der deutsche Hugo Sasse file bis auf Position zwölf zurück und holte, wie schon 2018, die Vize-Meisterschaft.

Meisterschaftsendstand DKM:

1. Harry Thompson (184 Punkte)

2. Hugo Sasse (179 Punkte)

3. Lorenzo Travisanutto (174 Punkte)

4. Kas Haverkort (152 Punkte)

5. Alexander Tauscher (130 Punkte)


DJKM: Robert De Haan wird Junioren-Champion

Seit dem Saisonstart in Lonato führte Robert De Haan (Energy Corse S.R.L.) die Gesamtwertung der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft an und ließ sich diese auch beim Finale in Ampfing nicht mehr nehmen. Sein Verfolger Christian Ho (Ricky Flynn Motorsport) versuchte aber noch einmal alles um den Niederländer den Titel streitig zu machen. Im Zeittraining und beiden Vorläufen führte Ho das Klassement an.

Aus der Pole-Position war der Fahrer aus Singapur auch im ersten Finale nicht zu stoppen und hielt mit einem Sieg den theoretischen Kampf um die Meisterschaft weiter offen. Hinter dem zweiten Martinus Kleve Stenshorne (KR Motorsport s.r.l.) folgte De Haan auf Rang drei. Der Niederländer fuhr bis zu einer Slow-Phase auf einem sicheren zweiten Platz, musste dann aber noch den jungen Norweger ziehen lassen. Im Kampf um die verbleibenden Top-Fünf-Ränge setzten sich Levente Révész (KR Motorsport s.r.l.) und der Deutsche Daniel Gregor (Junior Team75) durch. Letzterer erhielt aber im Anschluss des Rennens eine Spoilerstrafe und wurde nur noch als zehnter gewertet. Seine Position erbte Calle Bergman (WARD Racing) aus Schweden.

Auftaktsieger Christian Ho führte auch das zweite Finale über weite Strecken an. Ihm hing aber De Haan dicht im Nacken, der in der letzten Runde noch an dem Ricky Flynn-Fahrer vorbeizog und siegte. Gleichzeitig kürte er sich damit zum DJKM-Champion 2019. „Ich bin sehr glücklich gewonnen zu haben. Das war ein hartes Jahr, in dem ich sehr viel gelernt habe. Ein großer Dank an alle die mich bei diesem Erfolg begleitet und unterstützt haben“, strahlte De Haan im Siegerinterview. Ho folgte als Zweiter vor Stenshorne und Révész. Gregor zeigte vor den Augen seines Teamchefs und LeMans-Siegers Timo Bernhard eine beeindruckende Aufholjagd und schloss das Rennen als fünfter ab.

Meisterschaftsendstand DJKM:

1. Robert De Haan (247 Punkte)

2. Christian Ho (236 Punkte)

3. Jakob Bergmeister (143 Punkte)

4. Levente Révész (130 Punkte)

5. Luca Leistra (126 Punkte)


DSKM: Wachablösung bei der Familie Pex – Stan holt Titel
Schon vor dem Finale auf der 1.063 Meter langen Strecke in Oberbayern hatte Stan Pex (SP Motorsport) einen komfortablen Vorsprung in der Deutschen Schalt-Kart-Meisterschaft und ließ im Verlauf des Wochenendes nichts anbrennen. Am Samstag gehörte im Qualifying und den Vorläufen seinem Bruder Jorrit Pex (SP Motorsport) die Führung. Der sechsfache DSKM-Champion lag an der Spitze des Feldes und holte sich dann auch im ersten Finale am Sonntag den Laufsieg. Dabei musste er aber harte Attacken von Stan und Benjamin Tornquvist Persson (CRG Holland) abwehren. Beide lagen zwischenzeitlich auch in Führung, wurden beim Überqueren der Ziellinie aber zweiter und dritter. Noch-Champion Fabian Federer (SRP Racing Team) und Emilien Denner (CPB Sport) reihten sich auf den weiteren Rängen ein.

Zum Abschluss sorgte dann Federer nochmal für Jubel im SRP Racing Team. Der Südtiroler stürmte auf Platz eins und feierte seinen zweiten Saisonsieg. Stan Pex wurde zweiter und holte damit den siebten DMSB-Titel in die Familie Pex. „Wir haben sehr hart für den Erfolg gearbeitet und hatten auch dieses Wochenende eine gute Performance. Nun blicken wir schon auf 2020 und werden uns im Winter nicht ausruhen“, gab er nach einer wohlverdienten Sektdusche schon einen Ausblick in die Zukunft. Die Top-Drei komplettierte Denner gefolgt von Jorrit Pex und dem erfolgreichsten Deutschen André Matisic (Solgat Motorsport). Nach viel Pech in den Heats war der Fahrer aus Hamburg letzter im Klassement und schaffte am Sonntag ein starkes Comeback.

Meisterschaftsendstand DSKM:

1. Stan Pex (235 Punkte)

2. Jorrit Pex (188 Punkte)

3. Fabian Federer (182 Punkte)

4. Emilien Denner (143 Punkte)

5. Riccardo Longhi (138 Punkte)


DSKC: Dreikampf zu Gunsten von Senna Van Walstijn
Ein Trio aus Valentino Fritsch (BIREL ART RACING KSW), Senna Van Walstijn (SP Motorsport) und Davids Trefilovs (SRP Racing Team) duellierte sich um den Meistertitel im DMSB Schalt-Kart-Cup. Die besten Karten nach dem Samstag hatte Van Walstijn aus den Niederlanden. Der Schützling aus dem Rennteam von Stan Pex führte das 40-Mann starke Feld an. Zu den beiden Pre-Finals wurde das Klassement dann wieder aufgeteilt und die jeweils 17 besten Fahrerinnen und Fahrer qualifizierten sich für das große Finale. Es war keine Überraschung das sich mit Van Walstijn und Trefilovs zwei Titelaspiranten die Siege holten.

Zum direkten Schlagabtausch kam es im Finale über 24 Rennrunden. Die beiden Spitzenreiter lösten sich direkt von ihren Verfolgern und machten den Sieg unter sich aus. Zur Rennhälfte fuhr der Berliner Trefilovs einen kleinen Vorsprung heraus und gewann ungefährdet. Zur Meisterschaft reichte es für ihn trotzdem nicht. Van Walstijn genügte Rang zwei zum Sprung auf die oberste Stufe des Meisterschaftspodium. „Es waren heute keine einfachen Bedingungen im Finale. Ich habe es am Ende aber geschafft und danke meinem Team für die hervorragende Arbeit in diesem Jahr. Ein Glückwunsch auch an meinen Teamchef Stan Pex zu seinem Sieg in der DSKM“, ließ der Niederländer seine Debüt-Saison im Schaltkart Revue passieren. Valentino Fritsch reihte sich als dritter vor Routinier Andreas Schrangl und seinem Teamkollegen Robert Kindervater ein.

Meisterschaftsendstand DSKC:

1. Senna Van Walstijn (198 Punkte)

2. Davids Trefilovs (185 Punkte)

3. Valentino Fritsch (167 Punkte)

4. Robert Kindervater (110 Punkte)

5. Konstantin Kapetanids (107 Punkte)


In der Teamwertung gewann das TB Racing Team den Titel und wurde damit für die Erfolge im Jahresverlauf geehrt. Mit dem Fallen der Zielflagge endete in Ampfing eine erfolgreiche Saison 2019 und bereits jetzt blicken die Organisatoren gespannt dem kommenden Jahr entgegen. „Wir haben ein Rekordjahr erlebt. Schon im Januar verzeichneten wir eine hohe Resonanz und haben sogar das Feld des DKSC auf 51 Piloten aufgestockt. Ein großer Dank geht an alle Fahrer, Teams, Veranstalter und Beteiligten für deren Vertrauen in unsere Meisterschaft. Ebenso möchte ich allen Teilnehmern zu ihren Erfolgen gratulieren. Aktuell befinden wir uns in den vollen Planungen für 2020 und präsentieren in Kürze unseren Kalender für die neue Saison“, fasste Serienkoordinator Stefan Wagner abschließend zusammen.

 

 

Zurück