Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Straßensport

FIM EWC in Oschersleben: Hart erkämpfter Honda-Sieg beim 8h-Rennen

Die FIM Endurance World Championship (EWC) ging in der Motorsport Arena Oschersleben in die vierte Runde. Den Gesamtsieg beim 8h-Rennen sicherten sich nach 308 Runden die Vorjahressieger und amtierenden Weltmeister von F.C.C. TSR Honda France vor dem Team SRC Kawasaki France (307 Runden) und VRD Igol Pierret Experiences (Yamaha, 304 Runden).

Nach dem Le-Mans-Start entbrannte direkt ein heißer Kampf an der Spitze. In Runde sieben forderte das hohe Anfangstempo seine ersten Opfer. Die Maschine des Suzuki Endurance Racing Teams (SERT) rutschte aus der Führungsposition ins Kiesbett. Das Team konnte jedoch das Rennen wieder aufnehmen. Auch andere Teams blieben von Problemen nicht verschont. So fielen die Titelanwärter in der Stock-Klasse - GERT56 - durch technische Probleme früh von Rang 8 bis auf Rang 36 zurück. Mit einer Meisterleistung und Top-Rundenzeiten konnte sich die Mannschaft aus Sachsen jedoch wieder bis auf Gesamtrang 13 zurück kämpfen. Dieser Kraftakt reichte dennoch nicht, um sich den Gewinn des World Cup zu sichern. Den Pokal erkämpfte sich das Team „Moto Ain“, welches mit einer Fabelleistung fehlerfrei bis auf Gesamtrang vier fuhr und sich damit den World Cup in der Stock-Klasse sicherte.

In der Gesamtwertung ließen neben SERT auch noch weitere Topteams Federn. Das ERC – BMW Motorrad Endurance kollidierte nach einem Missverständnis auf der Strecke mit einem Konkurrenten. Die Mannschaft um Teamchef Ingo Nowaczyk aus Oschersleben konnte sich aber zur Reparatur zurück in die Box zurück schleppen, kam schlussendlich aber nicht mehr über Gesamtrang 19 hinaus.

In der letzten Rennstunde wurde es dann noch einmal heiß. Marvin Fritz auf der YART-Yamaha musste auf aussichtsreicher Position seine brennende Maschine nach einem Motorplatzer in der Triple abstellen. Nur kurz danach landete das Bike von Honda Endurance Racing an gleicher Stelle spektakulär im Kiesbett, da es scheinbar auf einer Ölspur der YART-Yamaha ausrutschte. Für beide Teams war der Arbeitstag trotzt umfangreicher Reparaturversuche damit beendet.

Weitere Informationen
www.fimewc.com

Zurück