Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

Foto: Dario Agrati

/ Enduro

ISDE: Australien gewinnt in Chile, Deutschland in der Vintage-Trophy vorn

Australien gewinnt die FIM International Six Days Enduro (ISDE) in Chile. Nach sechs langen und körperlich anstrengenden Tagen holte sich die Mannschaft aus Australien den Titel vor den USA und Italien. Die Vintage-Trophy ging mit einem Sieg der deutschen Equipe in der Fahrerbesetzung Jens Oestreich (Klasse C76), Jens Bossdorf (Klasse C79) und Sven Roth (Klasse C82) zu Ende, die jeweils auch ihre Kategorie für sich entscheiden konnten. Der Sieg in der Klasse Evo86 ging durch Swen Schiller ebenfalls nach Deutschland.

Das spektakuläre Abschluss-Motocross der ISDE wurde am Strand von Concon mit Blick auf den pazifischen Ozean ausgetragen. Ein denkbar würdiger Abschluss der 93. Six Days in Vina del Mar, der zweiten Sechstagefahrt in Chile überhaupt. Wie zu erwarten, ließen sich die führenden Australier die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit satten sieben Minuten Vorsprung holten Daniel Milner, Gesamtschnellster dieser Six Days, Daniel Sanders, Joshua Strang und Lyndon Snodgrass die begehrte Welt-Trophäe nach „Down Under“. Die US-Amerikaner sicherten sich den Vizetitel, das Team Italien folgt auf Rang drei. Für Titelverteidiger Frankreich blieb nach einer enttäuschenden Woche nur der vierte Platz, vor Spanien und Portugal.

Die deutsche Trophy mit Davide von Zitzewitz, Robert Riedel, Björn Feldt und dem nach Verletzung am dritten Tag ausgeschiedenen Edward Hübner behauptete ihren zehnten Rang. Vor allem Davide von Zitzewitz unterstrich beim Abschluss-Cross nochmals sein Können, indem er den Tag in der E1-Klasse sensationell als Sechster abschloss. In der Endabrechnung belegte er Platz elf und war zudem der schnellste deutsche Teilnehmer im Feld.

Deutsche Junioren auf Rang sieben
Auch bei den Junioren konnte die führende Mannschaft nicht mehr abgefangen werden. Nach zehn Jahren sicherten sich die Italiener wieder die Junior-Trophy. Dabei verwies das Trio Andrea Verona, Matteo Cavallo und Davide Soreca die US-Amerikaner mit knapp vier Minuten Rückstand auf Rang zwei. Das Podium komplettiert die französische Mannschaft, die vor einem Jahr noch auf dem obersten Treppchen stand. Gastgeber Chile verpasste mit ihrem Youth-Enduroweltmeister Ruy Barbossa als Vierter knapp eine Sensation. Das deutsche Team mit Yanik Spachmüller, Tim Apolle und Jan Allers erreichte vollzählig das Ziel. Dank einer soliden und ausgewogenen Leistung stand für die Nachwuchsfahrer am Ende der gute siebte Rang zu Buche.

Bei den Damen holten die Australierinnen ihren sechsten Trophy-Sieg in Folge! Tayla Jones, schnellste Dame dieser 93. Six Days, war bei allen anderen fünf Siegen ebenso beteiligt, wie Jessica Gardiner. Für Mackenzie Tricker, Dritte im Bunde des siegreichen Teams, war es hingen der erste Erfolg. Auch holte die USA, wie in den anderen beiden Trophy-Wettbewerben den Vize-Titel. Rang drei sicherten sich Spanierinnen. Deutschland wurde Neunter. Dabei sah von den drei ISDE-Debütantinnen einzig Selina Schittenhelm das Ziel, nachdem Tanja Schlosser verletzungsbedingt und auch Nadine Maier am vorletzten Fahrtag leider aufgeben mussten.

Den Club-Team Award holten überlegen Claudio Spanu, Lorenzo Macoritto und Enrico Zilli, welche als Motoclub Italy antraten. Die drei ließen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und gewannen überlegen mit 25 Minuten Vorsprung. Bestes deutsches Team war die Mannschaft DMSB-1 als 17., die auch mit Nico Schwingenschlögl den schnellsten deutschen Clubfahrer in ihren Reihen hatten.

Deutschland gewinnt Vintage-Trophy
Die Vintage-Trophy ging mit einem Sieg der deutschen Equipe in der Fahrerbesetzung Jens Oestreich (Klasse C76), Jens Bossdorf (Klasse C79), und Sven Roth (Klasse C82) zu Ende, die jeweils auch ihre Kategorie für sich entscheiden konnten. Der Sieg in der Klasse Evo86 ging durch Swen Schiller ebenfalls nach Deutschland.

ERGEBNISSE
FIM International Six Days Enduro (ISDE) 2018, Chile

Zurück