Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

MSC Taifun Mörsch - MSC Philippsburg

/ Motoball

Motoball-Bundesliga: Budel holt den ersten Saisonsieg, auch Kiersper Vereine gewinnen

Am vierten Spieltag der Motoball-Bundesliga feierte der MSC Taifun Mörschin in der Gruppe Süd einen klaren Sieg gegen den MSC Philippsburg. Budel gewinnt verdient in Malsch und holt den ersten Saisonsieg. Der MSC Puma eroberte mit einem klaren Erfolg die Tabellenführung der Südliga. In der Gruppe Nord feierte der MBC Kierspe den ersten Saisonsieg im Spiel gegen den MSC Kobra Malchin. Tornado Kierspe gewann das Verfolgerduell beim 1. MBC 70/90 Halle. Im Spitzenspiel setzte sich der 1. MSC Seelze gegen den MSC Pattensen durch.

Motoball-Bundesliga, Gruppe Nord

MBC Kierspe - MSC Kobra Malchin
Beim MBC Kierspe platzte am Samstag endlich der Knoten. Die Sauerländer gewann das Kellerduell gegen den MSC Kobra Malchin mit 7:4 und gaben damit auch die rote Laterne an die Kobras ab. In den ersten beiden Vierteln war der MBC das bessere Team und führte durch Tore von Patrick Kietzmann (9.), Marvin Brandt (13.) und Steven Blank (18., 31.) mit 4:0. „Da haben wir wirklich sehr gut gespielt und es war viel Leidenschaft drin“, so Kierspes Sprecherin Katrin Grabs. Im dritten Viertel wachten dann auch die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern auf. Robin Wenzlaff verkürzte in der 41. Minute auf 4:1. Blank konnte im Gegenzug zwar das 5:1 markieren, doch die Kobras wurden bissiger. Wenzlaff brachte die Malchiner mit einem Hattrick (43., 51., 77.) auf 5:4 heran. Doch in den letzten Minuten besannen sich die Hausherren wieder und behielten kühlen Kopf. Blank rettete mit einem Doppelschlag in der 79. und 80. Minute den Sieg für die Hausherren. „Den Erfolg hat sich die Mannschaft verdient“, so Grabs. „Ganz toll war auch die Leistung unseres Torhüter Maurice Pries, der erstmals in dieser Saison zwischen den Pfosten stand.“

1. MBC 70/90 Halle - MSF Tornado Kierspe
Am Sonntagnachmittag sahen 300 Zuschauer ein packendes Verfolgerduell in der Saalestadt. Der 1. MBC 70/90 Halle musste sich am Ende knapp mit 1:2 geschlagen geben. Dabei hatten die Gastgeber in der 55. Minute die Chance zumindest einen Punkt zu behalten. Doch Enrico Wochatz scheiterte per Elfmeter. Dabei wäre es die Krönung einer kleinen Aufholjagd gewesen. Kevin Friedrich (5.) und Louis Heller (16.) brachten die Gäste im ersten Viertel in Führung. Marc Wochatz konnte in der 26. Minute auf 1:2 verkürzen. Mehr Tore sahen die Fans in Halle allerdings nicht. „Es war das erwartet enge Spiel. Wir hatten vielleicht ein wenig mehr Ballbesitz, haben aber unsere Chancen nicht genutzt. Darum geht das Ergebnis auch in Ordnung“, musste Halles Vorsitzender Torsten Wochatz nach der Partie zugeben.

1. MSC Seelze e.V. - MSC Pattensen
Den besseren Start erwischten im Spitzenspiel der Nordliga die Gäste. Tobias Hahnenberg brachte den MSC Pattensen mit einem Doppelschlag in der 3. und 14. Minute mit 2:0 in Führung. Doch der 1. MSC Seelze besann sich vor den rund 500 Zuschauern im Stadion am Kanal auf seine Stärken und kam zurück. Dovydas Zilius verkürzte in der 15. Minute auf 1:2. Im dritten Viertel drehte er zusammen mit Bruder Vygandas die Partie. In der 28. und 38. traf Dovydas, in der 36. Minute war Vygandas erfolgreich. So stand es zur Halbzeit 4:2 für Seelze, die die Führung auch nicht mehr aus der Hand gaben. Jörg Leipert erhöhte in der 49. Minute auf 5:2 und Vygandas Zilius war in der 60. Minute zum 6:2 erfolgreich. Hahnenberg konnte in der 61. Minute noch einmal verkürzen, ehe Vygandas Zilius sechs Minuten später auf 7:3 erhöhte. In der 68. Minute war letztmals Hahnenberg für Pattensen erfolgreich. Der überragende Vygandas Zilius machte mit zwei weiteren Treffern in der 72. und 73. Minute alles klar zum verdienten 9:4-Erfolg. „Es war ein Kampfspiel bis zum Ende, in dem wir den kühleren Kopf behalten und am Ende auch verdient gewonnen haben“, so Seelzes Sprecher Phil Stolte nach der Partie.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Süd

MSC Taifun Mörsch - MSC Philippsburg
Ein Viertel lang sah es vor den rund 200 Zuschauern im Erwin-Schöffel-Stadion am Freitagabend nach einer Sensation aus. Der MSC Philippsburg führte durch Tore von Jan Zoll (11., 17.) mit 2:1 nach 20 Minuten. Zwar hatte Lucca Fuchs die Hausherren nach vier Minuten in Führung gebracht, danach waren die Gäste aus Philippsburg aber das bessere Team. Taifun-Trainer Enrico Tritsch fand aber wohl die richtigen Worte. Im zweiten Viertel übernahm der Deutsche Meister das Kommando und überrollte die Gäste. Justin Tichatschek (24., 34., 38.), Fuchs (26., 31., 39.) und Manuel Fitterer (38.) brachten den MSC Taifun mit 8:2 in Führung. Auch im dritten Abschnitt blieb der Taifun torhungrig. Tichatschek (48.) und Fitterer (50., 57.) erhöhte auf 11:3. Zwischenzeitlich traf Daniel Kranefeld in der 50. Minute für Philippsburg. Im letzten Abschnitt machten die Hausherren dann alles klar. Fitterer (62., 80.), Tichatschek (68., 70., 79.) und Fuchs (75.) erzielten die weiteren Tore für den Meister. Sergej Karst konnte sich nach 68 Minuten noch einmal in die Philippsburger Torschützenliste eintragen. Am Ende blieb es beim auch in der Höhe verdienten 17:4-Erfolg für den MSC Taifun Mörsch.

MSC Malsch - MBV Budel
Eine klare Angelegenheit war auch die Samstagspartie zwischen dem MSC Malsch und dem MBV Budel. Die Gäste aus den Niederlanden ließen im Badischen nichts anbrennen und gewannen auch in der Höhe verdient mit 7:1. Im ersten Viertel tasteten sich beide Gegner noch ab. Mehr als das 1:0 durch Carlo van Geltrop in der 15. Minute passierte nicht. Im zweiten Viertel hatten die Gäste die Partie immer besser im Griff. Miel Looijmans (26., 40.) und Stan Looijmans (36.) erhöhten bei einem Malscher Gegentreffer in der 39. Minute auf 4:1 für Budel. Im dritten Viertel erhöhte Miel Looijmans in der 51. Minute auf 5:1. Miel Looijmans (61.) und Stan Gielen (80.) machten im vierten Viertel dann alles klar zum verdienten Auswärtserfolg der Niederländer.

MSC Puma Kuppenheim - MSC Comet Durmersheim
Rund 300 Zuschauer sahen am Sonntagnachmittag im Stadion an der Eichetstraße eine einseitige Partie zwischen dem MSC Puma Kuppenheim und dem MSC Comet Durmersheim. Mit 12:1 gewannen die Hausherren die Partie und kletterten damit auf Platz eins der Südliga. „Es war ein verdienter Sieg – auch in der Höhe“, so Puma-Vorsitzender Hans-Jürgen Prestenbach nach der Partie. „Der Comet hat zwar gut mitgespielt, war aber zu harmlos im Abschluss. Wir haben unsere Chancen konsequent genutzt.“ Jannis Schmitt eröffnete in der 6. Minute den Torreigen. Benjmanin Walz erhöhte zehn Minuten später auf 2:0. In der 24. Minute konnte Michael Jockers den einzigen Gästetreffer markieren. Walz (27., 35.) und Jannis Schmitt (29.) erhöhten auf 5:1 bis zur Halbzeit. In der 46. und 49. Minute erhöhte Max Schmitt auf 7:1 für Kuppenheim. Nach einem groben Foulspiel von Thomas Schwager im Strafraum gab es Gelb und einen Elfmeter, den Jannis Schmitt in der 55. Minute zum 8:1 verwandelte. Das 9:1 fiel eine Minute vor Viertelende durch Max Schmitt. Benjamin Walz vollendete mit einem Hattrick (68., 72., 79.) im vierten Viertel den verdienten 12:1-Erfolg für den MSC Puma.

Zurück