Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Motoball

Motoball-Bundesliga: Favoritensiege zum Ligastart im Süden

Der MSC Taifun Mörsch und der MSC Ubstadt-Weiher feierten zum Saisonstart in der Motoball-Bundelisga, Gruppe Süd jeweils einen Auswärtssieg. Der Deutsche Meister setzte sich in Malsch durch und die Spargelstädter gewannen in Budel. Außerdem setzte sich der MSC Philippsburg beim MSC Comet Durmersheim durch. In der Gruppe Nord tat sich der MSF Tornado Kierspe bei seinem Auftaktsieg gegen den MSC Kobra Malchin schwer. Einen klaren Sieg fuhr der MSC Pattensen gegen den 1. MBC 70/90 Halle ein und verlor am Ende doch die drei Punkte. Der MSC Jarmen gewann ebenfalls deutlich gegen den MBC Kierspe.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Süd

MSC Malsch - MSC Taifun Mörsch
Bernd Göpferich war am Ende stolz auf seine junge Mannschaft. „Wir waren teilweise auf Augenhöge mit dem Deutschen Meister und haben einen guten Kampf abgeliefert“, freute sich der Trainer des MSC Malsch. Zwar gewann der MSC Taifun Mörsch am Ende klar mit 7:1, insgeheim hatte sich der Rekordmeister die Aufgabe aber sicher leichter vorgestellt. Patrick Palach (7., 19.) und Lucca Fuchs (14.) brachten die Gäste im ersten Viertel in Führung. „Wir haben da gut mitgehalten, haben allerdings durch individuelle Fehler die Gegentore kassiert“, analysierte Göpferich. Im zweiten Abschnitt erhöhte Taifun durch ein Eigentor in der 41. Minute auf 4:0. Allerdings konnte Marcel Weiler im Gegenzug auf 1:4 verkürzen. Im dritten Viertel war es Palach, der in der 59. und 60. Minute auf 6:1 für Mörsch erhhöhte. Auch in diesem Abschnitt zeigten die Malscher eine gute Leistung und machten es dem Favoriten schwer. Das gleiche Bild gab es auch im letzten Viertel. Mehr als das 7:1 durch Justin Tichatschek in der 69. Minute gelang dem Meister nicht. „Ich bin hochzufrieden mit meiner Mannschaft. Auf diese Leistung können wir aufbauen“, freute sich der Malscher Trainer.

MBV Budel - MSC Ubstadt-Weiher
Die erwartet schwere Aufgabe war es für den MSC Ubstadt-Weiher in seinem Gastspiel beim MBV Budel. Nach dem ersten Viertel lagen die Badener vor den rund 200 Zuschauern mit 2:1 zurück. Carlo van Geltrop (8.) und Miel Looijmans (11.) erzielte die Tore für Budel. Zwischenzeitlich war Lucca Böser in der 10. Minute erfolgreich. Im zweiten Abschnitt nahmen die Gäste dann den Kampf besser an und drehten die Partien innerhalb weniger Minuten. Dennis Ring (23.), Marco Weis (25.) und Böser (29.) brachten den MSC Ubstadt-Weiher mit 4:2 in Führung. Van Geltrop konnte in der 32. Minute noch für Budel verkürzen. Mit einem knappen 4:3-Vorsprung ging es in die Halbzeit. Danach hatten die Gäste das Spiel weiter im Griff. Weis (47.) und Kevin Gerber (49., 58.) brachten die Gäste endgültig auf die Siegerstraße. Im letzten Viertel konnte Stan Looijmans noch einmal in der 75. Minute für die Hausherren verkürzen. Zu mehr reichte es für den MBV Budel nicht und Ubstadt-Weiher konnte am Ende einen verdienten aber umkämpften Erfolg feiern. „Wir konnten zwar nicht gewinnen, aber mit der Leistung sind wir sehr zufrieden“, so Miel Looijmans vom MBV Budel. „Das war ein guter Saisonauftakt für uns.“

MSC Comet Durmersheim - MSC Philipsburg
Am Sonntagnachmittag sahen die Zuschauer im Durmersheimer Oberwald-Stadion eine intensive Partie zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem MSC Philippsburg. Am Ende jubelten die Gäste, die mit 3:1 gewannen und drei wichtige Punkte einfahren konnten. „Das war heute eine herbe Niederlage für uns“, musste Comet-Trainer Kevin Maier nach der Partie zugeben. Durch einige Stellungsfehler in der Abwehr machten es die Hausherren den starken Gästen leicht, Tore zu erzielen. Jan Zoll und Nuri Arslan brachten Philippsburg im ersten Viertel in Fürhung. Gennadii Mitc konnte für den Altmeister zwischenzeitlich ausgleichen. Im zweiten und dritten Abschnitt fielen keine Tore. Philippsburg hatte die Partie aber meist im Griff und brachte sich dann im vierten Abschnitt durch das 3:1 von Sergej Karst endgültig auf die Siegerstraße. „Glückwunsch an Philippsburg. Der Sieg war verdient. Wir werden aus den Fehlern lernen und weiter an uns arbeiten“, schaute Comets Trainer Maier nach vorne.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Nord

MSF Tornado Kierspe - MSC Kobra Malchin
„Wir haben trotz der durchwachsenden Vorbereitung durch die Wetterverhältnisse bei uns, eine starke Leistung beim Tornado gezeigt. Darauf können wir aufbauen“, freute sich Malchins Michel Kühnel nach der Partie. Zwar verlor der MSC Kobra im Sauerland mit 1:5, trotzdem war man über die meiste Spielzeit gleichwertig. Der MSF Tornado Kierspe fand oft nicht die geeigneten Mittel, um die Kobras zu knacken. Darum dauerte es auch bis zur 37. Minute. Louis Heller brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung. Heller war an diesem Nachmittag auch der treffsicherste Spieler der Kiersper. So steuerte er in der 40., 55. und 76. Minute weitere Tore bei. Marcel Meier war in der 74. Minute für den MSF Tornado erfolgreich. Für die wacker kämpfenden Malchiner erzielte Robin Wenzlaff zum zwischenzeitlichen 1:4 im vierten Viertel.

MSC Jarmen - MBC Kierspe
Einen ungefährdeten Sieg feierte der MSC Jarmen gegen den MBC Kierspe. Mit 10:2 schickten die Hausherren die Gäste aus dem Sauerland nach Hause. Beim MSC Jarmen freute man sich auch über die hervorragende Integration einiger Jugendspieler. „Unsere konsequente Jugendarbeit macht sich bezahlt“, freute sich Jarmens Sportleiter Roland Kick nach der Partie. Vor den 611 Zuschauern nahmen die Hausherren das Spiel von Beginn an die Hand. Robert Vaegler, Hardy Kick und Max Tews (2) brachten Jarmen mit 4:0 in Führung. Vaegler (2), Tews (2) und Kick erhöhten dann vor der Halbzeit auf 9:1 für den MSC Jarmen. Für Kierspe war Simon Konopka erfolgreich. Nach der Halbzeit ließen es die Hausherren etwas ruhiger angehen. Kick erhöhte noch auf 10:1. Im letzten Abschnitt sorgte Steven Born für weitere Ergebniskosmetik auf Seiten des MBC Kierspe.

MSC Pattensen - 1. MBC Halle
Klare Angelegenheit: Der MSC Pattensen setzte sich souervän mit 8:1 gegen den 1. MBC 70/90 Halle durch. Aber am Ende standen die Hausherren doch mit leeren Händen da. Der Schiedsrichter musste die Partie wenige Minuten vor Spielende abbrechen, da der MSC Pattensen mit nurmehr einem Feldspieler auf dem Platz stand. Vorher sahen Yannik Schaper und Dustin Hoppenstock die Grüne Karte (Verwarnung und Zwei-Minuten-Zeitstrafe). In der 74. Minute musste dann Marc-Aurel Deppe wegen einer groben Unsportlichkeit den Platz mit Rot verlassen. Damit war die Partie zugunsten der Gäste aus Halle entschieden. „Wir waren klar die bessere Mannschaft und hatten alles im Griff“, so Pattensen Sprecher Torsten Gadegast. „Was dann passiert ist, müssen wir auch nicht schönreden. Das war einfach unnötig.“ Die Tore bis dahin erzielten Tobias Hahnenberg (5), Jan Bauer, Schaper und Deppe. Für die chancenlosen Saalestädter war zwischenzeitlich Marc Wochatz erfolgreich, die sich am Ende trotzdem über die ersten drei Punkte der Saison freuen konnten.

 

 

Zurück