Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Motoball

Motoball-Bundesliga: Puma ist Südmeister, im Norden triumphiert Seelze

In der Motoball-Bundesliga beendete der MSC Taifun Mörsch die Spielrunde in der Gruppe Süd mit einem Schützenfest gegen Philippsburg. Am 14. Spieltag konnte sich Budel beim MSC Malsch durchsetzen. Der MSC Puma Kuppenheim holte sich mit einem Sieg gegen den MSC Comet Durmersheim die Südmeisterschaft. In der Gruppe Nord fuhr der MSC Pattensen in Malchin den erwarteten Sieg ein. Halle erkämpfte sich einen Sieg gegen Jarmen und damit den Play-Off-Einzug. Alter und neuer Nordmeister ist der 1. MSC Seelze nach einem Sieg im Spitzenspiel gegen Tornado Kierspe.

Motoball-Bundesliga, Gruppe Süd

MSC Taifun Mörsch - MSC Philippsburg 19:3

Am Freitagabend kam es für den MSC Philippsburg knüppeldick. Die Mannschaft um Nationalspieler Jan Zoll unterlag beim MSC Taifun Mörsch mit 19:3 und erhielt einen Dämpfer im Rennen um einen Play-Off-Platz. Dabei fing es für Philippsburg gut an. Zoll brachte die Gäste nach zwei Minuten in Führung. Doch der MSC Taifun Mörsch gab fast postwendend die Antwort. Manuel Fitterer (5., 9., 11.) und Justin Tichatschek (6., 8.) brachten die Hausherren mit 5:1 nach vorne. Zoll konnte in der 12. Minute noch einmal verkürzen, aber Tichatschek erhöhte in der 15. Minute auf 6:2. Damit war die Partie schon im ersten Viertel entschieden. Im zweiten Abschnitt nahm der Rekordmeister etwas den Fuß vom Gas. Robin Faisz (25.) und Patrick Palach (36.) erhöhten zur Halbzeit auf 8:2. Im dritten Viertel waren es wieder Palach 50., 57.) und Faisz (60.), die für den MSC Taifun die Führung  auf 11:2 ausbauten. Im letzten Abschnitt nahm der Taifun dann wieder deutlich an Fahrt auf. Palach erzielte in der 63. Minute das 12:2. Sebastian Fox konnte dann zwei Minuten später sein erstes Saisontor erzielen. Faisz erhöhte in der 66. und 71. Minute auf 15:2. Marcel Batrenik durfte sich in der 73. Minute auch noch für den MSC Taifun in die Torschützenliste eintragen. Fitterer (77., 78.) und Palach (80.) schossen die letzten drei Tore für Mörsch an diesem Abend. In der Nachspielzeit sendete Jan Zoll für Philippsburg noch ein Lebenszeichen als er den 19:3-Endstand markierte. Philippsburg muss nun vor dem Nachholspiel nächste Woche gegen Durmersheim die Wunden lecken, um noch ein Wörtchen im Rennen um den Play-Off-Platz mitzusprechen.

MSC Malsch - MBV Budel 2:5
Ein Spiel auf Augenhöhe sahen die Fans am Samstagnachmittag in Malsch. Der Tabellenletzte empfing den Vorletzten Budel. „Wir haben gut mitgehalten und das spiel offen gehalten“, so Norman König vom MSC Malsch. Am Ende mussten sich die Badener mit 2:5 geschlagen geben. „Ausschlagebend dafür war wieder einmal unsere Chancenverwertung“, so König nach der Partie. Bezeichnend war dafür eine Szene aus der 79. Minute als Daniel Kranefeld den Pfosten traf und Jonas Knoch im Nachschuss über das freistehende Tor schoß. Schon im ersten Viertel hatten die Malscher viele Chancen. Das einzige Tor im unkämpften Abschnitt erzielten aber die Gäste in der 16. Minute durch Miel Looijmans. Im zweiten Abschnitt erwischte Budel den besseren Start und erhähte durch Stan Looijmans (27., 32.) auf 3:0. Daniel Kranefeld hielt mit seinem Treffer in der 38. Minute die Hausherren im Spiel. Nach der Halbzeit drückte Malsch aufs Tempo. Knoch verkürzte in der 48. Minute auf 2:3. Doch der MBV Budel nutzte an diesem Nachmittag seine Chancen einfach konsequenter. Stan Looijmans (50.) und Miel Looijmans (58.) sorgten frühzeitig für die Entscheidung. Im letzten Abschnitt versuchte Malsch noch einmal alles, nutzte seine Chancen aber nicht. Am Ende blieb es beim 5:2 für Budel. „Der Sieg ist für uns verdient“, so Miel Looijmans vom MBV. „Nun gehen wir gestärkt in den B-Pokal.“ Auf diesen Wettbewerb freut sich auf Norman König vom MSC Malsch: „Wir haben dort in der Vergangenheit immer sehr gut abgeschnitten und wir sind nun gespannt auf die Duelle gegen die Nordligisten.“

MSC Puma Kuppenheim - MSC Comet Durmersheim 11:3
Nach der Halbzeit legte der MSC Puma Kuppenheim im Spiel gegen den MSC Comet Durmersheim los wie die Feuerwehr. Davor tat sich der neue Südmeister gegen den Altmeister lange schwer. Zur Halbzeit stand es vor den 400 Zuschauern nur 1:1. Jannis Schmitt hatte die Hausherren nach 14 Minuten in Führung gebracht. Jonas Burger konnte in der 25. Minute für einen gut aufspielenden MSC Comet ausgleichen. Dem Comet war in den ersten 40 Minuten anzumerken, dass sie ihre Chance auf eine frühzeitige Qualifikation für die Play-Offs nutzen wollten. Doch in der 27. Minute schwächten sich die Gäste für den weiteren Spielverlauf und für das Entscheidungsspiel gegen Philippsvburg in einer Woche. Torhüter Brunner sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte. Im dritten Viertel schwanden die Kräfte der Gäste und die Pumas wollten sich die Südmeisterschaft nicht noch verloren gehen lassen. Domink Mückenhausen (42., 57.), Benjamin Walz (53., 58.) und Jannis Schmitt 56., 60.) brachten die Gastgeber 7:1 in Führung. Die Partie war entschieden. Im letzten Viertel erhöhte Max Schmitt mit einem Doppelschlag (62., 63.) auf 9:1. Gennady Mits verkürzte in der 71. Minute auf 9:2. Walz macht es in der 73. Minute zweistellig für den MSC Puma. Der MSC Comet gab aber nicht auf. Norman Brunner gelang in der 79. Minute das 10:3. Den Schlusspunkt setzte Christian Orsag in der 80. Minute mit dem 11:3-Endstand.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Nord

Malchin - MSC Pattensen 0:5
Wie erwartet fuhr der MSC Pattensen einen Sieg beim MSC Kobra Malchin ein. Mit 5:0 gewannen die Niedersachsen und können sich nun als Dritter der Nordliga auf die Play-Off-Runde vorbereiten. Dort wird der Gegner MSC Ubstadt-Weiher heißen. Die Tore für Pattensen erzielten Yannik Schaper (3), Tobias Hahnenberg und Jan Bauer.

1. MBC 70/90 Halle - Jarmen 4:2
Der 1. MBC 70/90 Halle steht wieder in den Play-Offs. Die Saalestädter gewannen das Endspiel gegen den Fünften MSC Jarmen nach hartem Kampf am Ende verdient mit 4:2 und können sich nun im Viertelfinale auf das Duell gegen den Südmeister MSC Puma Kuppenheim freuen. Vor 360 Zuschauer ging Halle in der 9. Minute durch Marc Wochatz in Führung. Die Partie war von Beginn hart umkämpft. Es war zu sehen, dass es für beide Mannschaften um den Play-Off-Einzug ging. Jarmen musste gewinnen, Halle hätte ein Punkt gereicht. Allerdings wollten sich die Hausherren darauf nicht verlassen und erhöhten in der 22. Minute durch Enrico Wochatz auf 2:0. Max Tews brachte die Gäste sechs Minuten später wieder heran. Enrico Wochatz konnte allerdings in der 33. Minute den alten Abstand wieder herstellen. Masx Tews hielt in der 35. Minute die Partie weiter offen mit seinem Tor zum 3:2. Im dritten Viertel konnte Marc Wochatz das viel umjubelte 4:2 in der 49. Minute erzielen. In den letzten rund 30 Minuten war das Spiel hart umkämpft mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende blieb es aber beim 4:2 für Halle, die damit zum dritten Mal seit Bundesligazugehörigkeit in den Play-Offs stehen. „Wir freuen uns riesig. Es war ein hartes Spiel. Jarmen hatte auch gute Chancen, so dass die Partie auch hätte anders ausgehen können“, musste Torsten Wochatz, der Vorsitzende des 1. MBC 70/90 zugeben. „Wir haben unsere aber genutzt und haben darum auch verdient gewonnen.“

1. MSC Seelze - MSF Tornado Kierspe 6:5
Ein echtes Spitzenspiel mit Spannung bis zum Schlusspfiff sahen die Zuschauer in Seelze. Der 1. MSC Seelze hatte den MSF Tornado Kierspe zu Gast. Der Sieger wurde Nordmeister. Am Ende konnten sich die Gastgeber freuen. Sie entschieden die Partie mit 6:5. Kevin Friedrich brachte die Gäste nach zwei Minuten in Führung. Diese glich Dovydas Zilius in der 13. Minute aus. Vygandas Zilius konnte in der 21. Minute die erstmalige Führung für die Niedersachsen markieren. Allerdings war es Marcel Meier, der Tornado Kierspe weiter im Spiel hielt. Bis zur Halbzeit ging es hin und her. Stefan Schwarz brachte den 1. MSC in der 25. Minute wieder in Führung. Diese baute Vygandas Zilius sieben Minuten später auf 4:2 aus. Friedrich brachte die Gäste im Gegenzug auf 4:3 heran, ehe Dovydas Zilius in der 40. Minute den alten Abstand wieder herstellte. Im dritten Viertel fiel nur ein Treffer: Dovydas Zilius erhöhte in der 60. Minute auf 6:3. Im letzten Viertel versuchten die Gäste noch einmal alles, um das Spiel noch zu drehen. Meier (68.) und Louis Heller (77.) brachten Kierspe noch einmal heran. Doch zu mehr reichte es nicht mehr und Seelze brachte den 6:5-Sieg und damit die erneute Nordmeisterschaft über die Zeit. „Es war ein enges Ding und es hätten beide den Sieg verdient gehabt“, so Tornado-Sprecher Sebastian Schmiedel. Für den MSF Tornado Kierspe geht es nun in den Play-Offs gegen Taifun Mörsch. Seelze muss noch auf seinen Gegner warten, da Philippsburg und Durmersheim am kommenden Sonntag, 16. September, noch ein Nachholspiel gegeneinander austragen müssen. Der Sieger wird dann der Gegner des 1. MSC Seelze sein.


ERGEBNISSE
14. Spieltag Motoball-Bundesliga

Gruppe Süd
Taifun - Philippsburg 19:3
Malsch - Budel 2:5
Puma - Comet 11:3

Gruppe Nord
Seelze - Tornado 6:5
Halle - Jarmen 4:2
Malchin - Pattensen 0:5


PUNKTE
www.motoball-bundesliga.de > Tabellen


Weitere Informationen
www.motoball-bundesliga.de

Zurück