Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Motoball

Motoball-Bundesliga: Seelze feiert Nordmeisterschaft, erste Niederlage für Puma

In der Motoball-Bundesliga holte sich der 1. MSC Seelze mit einem Auswärtssieg in Kierspe am 13. Spieltag die Nordmeisterschaft. Die Partie zwischen dem MSC Jarmen und dem MSF Tornado Kierspe musste abgesagt werden, da der MSF Tornado nicht antreten konnte. Wie die Partie gewertet wird, steht noch nicht fest. Halle wahrte in der Gruppe Nord mit einem Sieg in Malchin noch seine Chance auf die Play-Offs. In der Gruppe Süd legte der MSC Philippsburg mit einem Sieg gegen Malsch im Rennen um den vierten Play-Offs-Platz vor. Der MSC Comet Durmersheim zog mit einem Sieg gegen Budel nach. Außerdem verlor der MSC Puma Kuppenheim erstmals in dieser Saison in Ubstadt-Weiher.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Nord

MBC Kierspe – 1. MSC Seelze
Der Jubel war am Ende groß beim 1. MSC Seelze. Mit dem 8:2-Sieg beim MBC Kierspe sicherte sich der alte und neue Nordmeister den Staffelsieg am vorletzten Spieltag. Vor den rund 50 Zuschauern waren die Gäste aus Niedersachsen von Beginn an das spielbestimmende Team. Kierspe hielt gut mit, der Favorit nutzte aber seine Chancen konsequent aus und gewann am Ende auch in der Höhe verdient. Steven Blank erzielte alle Tore für die Hausherren. Vygandas Zilius (3), Dovydas Zilius (2), Jörg Leipert (2) und Tobias Schulz waren für den 1. MSC Seelze erfolgreich.

MSC Kobra Malchin – 1. MBC 70/90 Halle
Mit 8:2 gewann der 1. MBC 70/90 Halle beim MSC Kobra Malchin und wahrte sich seine Chance auf die Play-Off-Runde. Es war die erwartet einseitige Sache. „Wir waren klar die bessere Mannschaft, haben eine souveräne Leistung gezeigt und verdient gewonnen“, so Halles Vorsitzender Torsten Wochatz nach der Partie. Marc Wochatz (5) und Benjamin Walz (3) erzielten die Tore für die Saalestädter. Robin Wenzlaff war zwei Mal für die Hausheren erfolgreich. Nun geht es für Halle am letzten Spieltag nach Seelze.

MSC Jarmen – MSF Tornado Kierspe
Das Spiel zwischen dem MSC Jarmen und dem MSF Tornado Kierspe wurde abgesagt. Grund: Der Gegner MSF Tornado Kierspe konnte nicht antreten. Anfang der Woche soll nun ein Urteil zur Spielwertung erfolgen. „Das ist für uns natürlich ärgerlich, wenn hier eine Entscheidung am grünen Tisch fällt“, so Torsten Wochatz. „Wir warten einfach ab.“ Jarmen empfängt kommenden Wochenende Kobra Malchin. Es bleibt also spannend in der Motoball-Bundesliga Nord.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Süd

MSC Ubstadt-Weiher – MSC Puma Kuppenheim
Die rund 350 Zuschauer in Ubstadt-Weiher bereuten ihr Kommen bei strömenden Regen nicht. Sie sahen in der Motoball-Arena ein tolles und spannendes Spiel mit einem am Ende glücklichen Sieger. Die Hausherren setzten sich in der vorletzten Spielminute gegen den MSC Puma Kupenheim mit 7:6 durch und brachten dem Spitzenreiter die erste Saisonniederlage bei. „Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft“, freute sich auch Ubstadt-Weihers Sportleiter Uwe Maurer nach dem Schlusspfiff. Kevin Gerber ließ die Spargelstädter mit seinem Treffer in der 79. Minute jubeln. Vorangegangen war ein spannendes und hochklassiges Motoballspiel. Nach dem ersten Viertel stand es 1:1. Dennis Ring brachte die Hausherren in der 7. Minute in Führung. Diese glich Benjamin Walz per 16 Meter in der 11. Minute aus. Auch das zweite Viertel war umkämpft und ausgeglichen. Walz brachte die Gäste nach 22 Minute in Führung. Diese glich Marco Weis mit einem schönen 16 Meter in der 30. Minute aus. Gerber brachte seine Farben in der 38. Minute erneut in Führung. Doch Walz glich eine Minute vor der Halbzeit zum 3:3 aus. Auch nach dem dritten Viertel blieb es unentschieden. Walz erzielte in der 45. Minute das 3:4, ehe fünf Minuten später Lucca Böser zum 4:4 ausglich. Die Entscheidung musste im letzten Viertel fallen. Da sah es zunächst so aus, als ob die Gäste die Partie für sich entschieden. Jannis Schmitt (63.) und Walz (65.) brachten Kuppenheim auf 6:4 voran. Doch Ubstadt-Weiher gab sich nicht geschlagen. Gerber (67.) und Böser (72.) glichen aus und dann gelang Gerber kurz vor Schluss noch der umjubelte Siegtreffer. „Vielleicht wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, aber wir hatten den unbedingten Siegeswillen, der uns schon fast verloren gegangen war. Wir haben uns den Sieg hart erkämpften müssen und es tut uns gut, endlich wieder gegen die Pumas gesiegt zu haben“, so Uwe Maurer.

MSC Philippsburg – MSC Malsch
Der MSC Philippsburg machte seine Hausaufgaben. Mit 9:1 gewannen Jan Zoll und Co. gegen den MSC Malsch und haben damit einen großen Schritt in Richtung Play-Offs gemacht. Vor den rund 60 Zuschauern dominierten die Hausherren das Geschehen und gewannen auch in der Höhe verdient. Der MSC Malsch versuchte dagegenzuhalten, fand aber nicht die Mittel. Am Sven Zoll (4), Daniel Kranefeld (3), Jan Zoll und Nuri Arslan erzielten die Tore für die Hausherren. Alexander Kleinbichler war für den MSC Malsch erfolgreich.

MSC Comet Durmersheim – MBV Budel
Der MSC Comet Durmersheim setzte sich nach einem 5:1-Sieg gegen den MBV Budel noch einmal auf den vierten Platz. Dort rangiert der Altmeister mit einem Punkt Vorsprung auf dem MSC Philippsburg. Im Gegensatz zum Konkurrenten hat der MSC Comet am kommenden Wochenende spielfrei und ist zum Zuschauern verdammt. Budel hat sich dagegen nach der Niederlage aus dem Play-Off-Rennen verabschiedet und kann sich nun auf die Platzierungsrunde einstellen. Im Spiel übernahmen die Hausherren vor den 80 Zuschauern von Beginn an das Kommando und gingen im ersten Viertel durch Jonas Burger und Kevin Tritsch per Elfmeter mit 2:0 in Führung. Tritsch erhöhte im zweiten Viertel auf 3:0 und Burger konnte kurz vor der Halbzeit auf 4:0. Im dritten Viertel konnte Miel Looijmans den Ehrentreffer für den MBV Budel erzielen. Burger setzte dann ebenfalls im driten Abschnitt den Schlusspunkt zum 5:1 für den MSC Comet Durmersheim. „Wir haben unsere Chancen trotz des Wetters und der Platzbedingungen gut genutzt. Auch die jungen Spieler haben ihre Sache heute gut gemacht. Nun heißt es für uns Daumen drücken für Budel“, so Comet-Sportleiter Lukas Burger nach der Partie.

 

 

Zurück