Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Motoball

Motoball: Spektakuläres Remis zwischen Taifun und Ubstadt-Weiher

Der MSC Puma Kuppenheim machte einen großen Schritt beim klaren Auswärtssieg in Durmersheim in Richtung Finale der Motoball-Bundesliga. Der MSC Taifun Mörsch und der MSC Ubstadt-Weiher lieferten sich einen heißen Kampf, der am Ende keinen Sieger fand.

MSC Taifun Mörsch – MSC Ubstadt-Weiher
Die Zuschauer im Erwin-Schöffel-Stadion sahen ein packendes Halbfinalhinspiel zwischen dem MSC Taifun Mörsch und dem MSC Ubstadt-Weiher. Wie erwartet war es eine „Partie auf Augenhöhe“ wie auch Taifuns Patrick Palach und Ubstadts Dennis Ring beide feststellten. Schon das erste Viertel war hart umkämpft. Ubstadt-Weiher hat ein Chanchenplus, nutze seine Möglichkeiten aber nicht. 0:0 stand es nach 20 Minute.

Die Torlosigkeit änderte sich aber im zweiten Abschnitt. Kevin Gerber fälschte eine Taifun-Hereingabe in der 21. Minute unglücklich ins eigene Tor ab und brachte so die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Luca Böster gelang aber fünf Minuten später der verdiente Ausgleich für die Gäste aus der Spargelstadt. Patrick Palach konnte den MSC Taifun Mörsch in der 31. Minute aber per Foulelfmeter die erneute Führung erzielen. Ubstadt-Weiher war aber nicht geschockt und glich in der 27. Minute durch Kevion Fröhlich aus, der einen Fehler des Mörscher Schlussmannes Sabri Akcay ausnutzte.

Im dritten Viertel wurde Ubstadt-Weiher immer stärker und ging durch Fröhlich (41.) und Böser (53.) mit 4:2 in Führung. Im letzten Viertel kam aber die Konzentration und die Konsequenz bei den Hausherren zurück. Palach glich mit zwei Toren (63., 66.) zum 4:4 aus und es entwickelte sich in der restlichen Spielzeit ein munterer Schlagabtausch zwischen den beiden Spitzenteams der Südliga. Fröhöich brachte die Gäste in der 70. Minute erneut in Führung. Justin Tichatschek glich nur zwei Minuten für Taifun Mörsch aus. Als Manuel Fitterer in der zweiten Minute der Nachspielzeit das 6:5 erzielte, sahen die Hausherren wie der Gewinner aus.

Doch einen Sieger gab es in diesem Spitzenspiel nicht. Mit der letzten Aktion der Partie gelang Dominik Hassis der umjubelte Ausgleichstreffer zum 6:6 für den MSC Ubstadt-Weiher. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe und hätten wir im dritten Viertel nicht zu Beginn den Faden verloren und die zwei Gegentore bekommen, wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen“, so Patrick Palach nach der Partie. „Wir haben dennoch gut gekämpft und am Ende war es ein gerechtes Unentschieden.“ Das sah auch Dennis Ring vom MSC Ubstadt-Weiher so und blickt schon einmal nach vorne: „Das wird im Rückspiel noch ein richtig heißer Tanz.“

MSC Comet Durmersheim – MSC Puma Kuppenheim
Heiß her ging es auch zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem MSC Puma Kuppenheim, auch wenn es am Ende einen klaren Sieger gab. Der MSC Puma gewann mit 8:3 und machte damit einen großen Schritt in Richtung Finale. Schon im ersten Viertel musste sich der Favorit mächtig ins Zeug legen. Benjamin Walz gelang nach 14 Minuten die Führung gegen die bissigen Durmersheimer. Jonas Burger belohnte die Gastgeber dann auch in der 31. Minute mit dem 1:1-Ausgleich. Vor den 330 Zuschauer gelang Max Schmitt dann in der 37. Minute die erneute Gästeführung. In der 40. Minute hielt dann Comets Timo Brunner noch einen Elfmeter von Ali Topkaya und es blieb bei der knappen 2:1-Halbzeitführung für Kuppenheim.

Im dritten Viertel kochten dann die Emotionen im Oberwald-Stadion hoch. Der MSC Puma erwischte den besseren Start und baute die Führung durch Walz (41., 45.) und Jannis Schmitt (42.) auf 5:1 aus. In der 52. Minute sahen dann Comet-Torhüter Timo Brunner wegen einer Tätlichkeit und Jannis Schmitt vom MSC Puma Kuppenheim wegen unsportlichen Verhaltens jeweils die Rote Karte. Über das Strafmaß wir der FA Motoball schnellstmöglichst entscheiden. Feldspieler Thomas Schlager musste für die restliche Spielzeit das Tor der Gastgeber hüten. Der MSC Comet gab sich aber nicht auf und kam durch zwei Tore von Gennadii Mitc in der Nachspielzeit des dritten Viertels auf 3:5 heran. Im vierten Abschnitt machte der MSC Puma Kuppenheim dann aber alles klar. Max Schmitt (69.) und Walz (77., 78.) sorgten für den 8:3-Auswärtserfolg für den MSC Puma Kuppenheim.

 

 

Zurück