Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

/ Kartsport

Neue Sieger beim zweiten DKM-Auftritt in Kerpen

Drei Wochen nach dem Saisonauftakt der Deutschen Kart-Meisterschaft in Kerpen war das höchste deutsche Kartsport-Prädikat zum zweiten Durchgang wieder im Erftland zu Gast. Bei veränderten Witterungsbedingungen gab es einige Verschiebungen in den Klassements. Ihren Saisonauftakt hatten parallel die Teilnehmer der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft.

Eigentlich wollte die Deutsche Kart-Meisterschaft mit seinen fünf Prädikaten zum zweiten Durchgang nach Mülsen reisen. Doch eine kurzfristige Absage des Rennens sorgte für weitere Verschiebungen im Rennkalender. Der Kart-Club Kerpen e.V. bot nach dem erfolgreichen Saisonauftakt an, auch die zweite Veranstaltung durchzuführen. 108 Teilnehmer folgten der Einladung und gingen auf der 1.107 Meter langen Strecke auf die Reise.

Nach der Hitzeschlacht beim Auftakt präsentierte sich das Wetter diesmal gnädig. Bei angenehmen Temperaturen fanden die Wertungsläufe drei und vier statt. In den einzelnen Klassen verschoben sich teils die Kräfteverhältnisse. Als Sieger beendeten Juho Valtanen, Luca Griggs (beide DKM), Kris Haanen (DJKM), Stan Pex (DSKM), Tim Tröger (DSKC) sowie Sebastian Kraft und Joel Mesch (beide DEKM) die Rennen.

DKM: Siege gehen an Juho Valtanen und Luca Griggs

Bis zum zweiten Finale hatte Juho Valtanen (TB Racing Team) die Geschehnisse in der DKM fest im Griff. Mit einer Bestzeit im Qualifying schaffte er einen guten Auftakt in das zweite Rennwochenende und knüpfte mit zwei Vorlaufsiegen und einem Erfolg im ersten Finale daran an. Doch bereits im Siegerinterview zeigte er sich gespannt vor dem zweiten Lauf: „Das Rennen war recht einfach, ich habe zum Ende darauf geachtet meine Reifen zu schonen. Ich bin schon mit vier neuen gestartet, dass kann für den zweiten Lauf ein Nachteil sein.“ Hinter dem schnellen Finnen zeigte sein Teamkollege Moritz Wiskirchen (TB Racing Team) eine tolle Aufholjagd und sorgte als Zweiter für einen Doppelsieg seines Teams. Luca Griggs (SFR Motorsport) schloss als Dritter das Siegerpodium ab. Ebenfalls über einen Pokal durften sich der Vierte und Fünfte Vincent Andronaco (Millenium Racing Team) und Ben Dörr (TB Racing Team) freuen.

Im zweiten Durchgang hatte der Sieger Valtanen keine Chance das Tempo der Spitze mitzugehen. Sein Teamkollege Ben Dörr übernahm das Zepter und führte das Rennen über weite Strecken an. In der zweiten Rennhälfte war Griggs dann der schnellste Fahrer im Feld und fuhr zum Sieg. Dahinter spielten sich indessen gleich mehrere Dramen ab. Dörr und der Drittplatzierte Daniel Gregor (Junior Team75) schieden kurz vor Ende aus. Neuer zweiter war Niels Tröger (Mach1 Motorsport) vor Valtanen, Sandro Holzem (SFR Motorsport) und Joel Mesch (TB Racing Team). Im Interview zeigte sich Sieger Griggs bester Laune nach seinem Erfolg: „Vor allem zu Beginn war das ein sehr interessantes Rennen. Es war viel Sand auf der Strecke, ich bin damit aber gut klargekommen und habe meine Reifen geschont. Zum Ende habe ich dann voll attackiert und mir die Führung erkämpft.“

Meisterschaftsstand DKM nach 4 von 8 Läufen:
1. Juho Valtanen (88 Punkte)
2. Luca Griggs (77 Punkte)
3. Moritz Wiskirchen (75 Punkte)
4. Daniel Gregor (56 Punkte)
5. Kas Haverkort (55 Punkte)

DJKM: Kris Haanen holt erneut Doppelsieg

Mit dem Niederländer Nathan Ottink (SFR Motorsport) führte nach dem Qualifying ein neues Gesicht das Klassement der Junioren an. Mit zwei Siegen stürmte der Meisterschaftsführende Kris Haanen (SFR Motorsport) jedoch in den Heats wieder an die Spitze des Feldes und führte dieses auch in das erste Finale am Sonntag. Das Rennen entwickelte sich über die 18 Rennrunden zu einem wahren Krimi. Mit Haanen, Maxim Rehm (Rehm Racing) und Herolind Nuredini (KSM Official Racing Team) gab es drei Fahrer, die das Klassement zwischenzeitlich anführten. Auch im Verfolgerfeld hingen die Junioren eng zusammen, das gesamte Feld drehte wie an einer Perlenschnur gezogen seine Runden. Am Ende sah Nuredini die Zielflagge als Sieger, fiel im Anschluss jedoch durch eine Spoilerstrafe auf Position neun zurück. Neuer Sieger war Haanen, vor Rehm und Kiano Blum (TB Racing Team). Ottink und Mathias Bjerre Jakobsen (RS Competition) schlossen die Top-Fünf ab.

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs war wieder gespickt mit zahlreichen Positionswechseln. Kurz nach dem Start übernahm Blum die Führung und schien sich auch vom Feld zu lösen, doch die Verfolger blieben dran und Jakobsen verwies den Österreicher auf die Verfolgerränge. Der Däne schaffte es aber nicht seine Position auszubauen, letztlich holte sich erneut Haanen den Sieg. Schon vor Rennmitte lag er wieder in Front und baute bis zum Ziel seine Position aus. Auf Rang zwei kämpfte sich währenddessen Nuredini wieder nach vorne. Platz drei ging an Tom Braeken (SP Motorsport) gefolgt von Jakobsen und Marius Kristiansen (HK Motorsport). Doppelsieger Kris Haanen führt nach vier Siegen in Folge das Klassement mit einem deutlichen Vorsprung an: „Nach meinem Doppelsieg vor drei Wochen war ich sehr zuversichtlich auch diesmal zu gewinnen. Im ersten Rennen fehlte etwas der Speed, dagegen passte im zweiten Lauf alles und ich konnte klar gewinnen. Ein großer Dank an das gesamte Team.“

Meisterschaftsstand DJKM nach 4 von 8 Läufen:
1. Kris Haanen (130 Punkte)
2. Herolind Nuredini (94 Punkte)
3. Kiano Blum (69 Punkte)
4. Tom Braeken (57 Punkte)
5. Daniel Guinchard (56 Punkte)

DSKM: Doppelsieg für Champion Stan Pex

In der Deutschen Schalt-Kart-Meisterschaft überwog erneut die Qualität des Fahrerfeldes. Gleich vier aktuelle und ehemalige Champions gingen an den Start und zeigten Kartsport auf hohem Niveau. Als Polesetter schloss Jorrit Pex (SP Motorsport) das Zeittraining ab, verlor seinen Platz aber in den Vorläufen an Fabian Federer (SRP Racing Team). Die Beiden gehörten auch im ersten Finale zum Spitzenpulk, zum Sieg reichte es aber nicht. Dieser ging an den amtierenden Meister Stan Pex (SP Motorsport). Mit einem perfekten Start fuhr er an die Spitze und gab den Platz auch bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Für einen Pex-Doppelerfolg sorgte sein Bruder Jorrit. Zwischenzeitlich bis auf Position fünf zurückgefallen, ebnete er sich wieder den Weg nach vorne und holte Rang zwei. Ein starkes Rennen zeigte David Liwinski (BirelART Racing KSW), der als Dritter sein erstes DSKM-Podium feierte. Die Positionen vier und fünf gingen an das SRP Racing Team-Duo Federer und David Trefilov.

Wie auch im ersten Durchgang gab es für Stan Pex kein Halten. Vom Start weg führte er das Feld an und bejubelte bei der Zieldurchfahrt seinen Doppelerfolg: „Wir hatten einen guten Speed und konnten so zum Doppelsieg fahren. Als erster hier auf der Strecke zu fahren ist nicht immer einfach, die Strecke ist dann recht rutschig und es fehlt Grip.“ Sein Bruder Jorrit nahm nach einem Ausfall von Federer die Verfolgerrolle ein. Dabei geriet er aber durch Alexander Schmitz (BirelART Racing KSW) unter Druck. Der Champion aus dem Jahr 2015 witterte seine Chance auf Platz zwei, zu einem Manöver kam es aber nicht mehr. Zum Ende schlossen dann auch noch Guust Specken und Jean Luyet (beide CRG Holland) auf. Während Specken wegen einer Spoilerstrafe aus den Top-Fünf fiel, nahm Trefilov die Position ein.

Meisterschaftsstand DSKM nach 4 von 8 Läufen:
1. Jorrit Pex (118 Punkte)
2. Stan Pex (85 Punkte)
3. Fabian Federer (78 Punkte)
4. Jean Luyet (67 Punkte)
5. Alexander Schmitz (61 Punkte)

DSKC: Tim Tröger triumphiert bei Mach1-Dreifacherfolg

Gesamtleader Julian Müller (Mach1 Motorsport) knüpfte im Zeittraining der DSKC an seine Leistungen vom vorletzten Wochenende an und fuhr Bestzeit. In den Heats übergab er das Zepter jedoch an seinen Teamkollegen Tim Tröger. Mit einem Sieg und einem vierten Rang übernahm er die Führung im Zwischenranking. Als zweiter folgte Coen Doorn aus den Niederlanden. Das Duo stellte dann auch jeweils den ersten Startplatz für die beiden Pre-Finals in welchen sich beide Piloten jeweils deutlich von ihren Mitstreitern absetzten und siegten.

Das Finale begann mit einer spannenden Anfangsphase. Die ersten fünf Fahrer hingen sehr eng zusammen und lieferten sich faire Duelle um den Sieg. Doorn führte die Meute anfänglich an. Von hinten kämpfte sich aber Tröger nach einem schlechten Start wieder nach vorne. Der Sachse ging 13 Runden vor Ende in Führung und baute diese fortan aus. Ungeachtet dessen stürmten Julian Müller und Simon Connor Primm (Valier Motorsport) nach einem Ausfall im Pre-Finale durch das Feld. Mit dem Überqueren der Zielflagge waren die beiden Zweiter und Dritter. Jedoch verlor Primm durch eine Spoilerstrafe seinen Podestplatz. Diesen nahm Paul-Jeremy Voegeding (Mach1 Motorsport) ein, der damit seinem Team einen Dreifacherfolg ermöglichte. „Das war ein richtig starkes Rennen unserer Fahrer und es macht mich stolz zusehen das nun drei auf dem Podium stehen. Alle sind hochmotiviert und voll darauf fokussiert erfolgreich zu sein“, war Teamchef Martin Hetschel sehr zufrieden mit Siegerinterview. Doorn wurde Vierter vor Luca Walter, der aus der letzten Startreihe bis auf Platz fünf nach vorne fuhr.

Meisterschaftsstand DSKC nach 4 von 8 Läufen:
1. Julian Müller (85 Punkte)
2. Coen Doorn (81 Punkte)
3. Tim Tröger (69 Punkte)
4. Karl Lukaschewsky (54 Punkte)
5. Simon Connor Primm (54 Punkte)

Nach dem Doppelaufschlag in Kerpen, macht die DKM nun eine Pause von vier Wochen, dann reist die höchste deutsche Kartrennserie mit seinen Prädikaten weiter nach Wackersdorf und läutet im Prokart Raceland bereits die zweite Saisonhälfte ein.

Weitere Infos unter www.kart-dm.de

Zurück