Top
Infos für Aktive

Infosfür Aktive

Foto: Goffelmeyer

/ Bahnsport

Speedway-Bundesliga: Brokstedt gewinnt bei den White Tigers 47:37

Der MSC Brokstedt Wikinger wahrt in der Speedway-Bundesliga die Chance auf den Einzug in die Finalläufe zur Deutschen Speedway-Meisterschaft. Mit einem 47:37-Auswärtssieg bei den DMV White Tigers in Diedenbergen bei Frankfurt am Main setzte sich die Mannschaft um Teammanagerin Sabrina Harms durch und hat sich nach der Auftaktniederlage gegen den AC Landshut nun wieder voll in das Geschehen der Speedway-Bundesliga katapultiert.

„Es gab im Vorfeld des Rennens schon sehr viel Arbeit. Letztlich haben sich unsere Bemühungen allerdings ausgezahlt und wir haben uns mit einem wichtigen Erfolg belohnt", sagte Sabrina Harms und zeigte sich nach dem Rennen in der Rhein-Main-Arena durchaus erleichtert. Immerhin hatte sie mit dem polnischen U21-Weltmeister Bartosz Smektala und dem erst 15-jährigen Norick Blödorn aus Flintbek bei Kiel gleich zwei Debutanten in die Mannschaft integriert. Harms: „Beide haben eine sehr gute Leistung gezeigt und einen wichtigen Beitrag zum Sieg geleistet.“ In der Tat war es die sehr gute personelle Mischung bei den Wikingern, die letztlich den Ausschlag gab. „Wir waren auf allen Positionen gut besetzt und die Mannschaft hat wirklich alles gegeben“, so Harms. Neben den Routiniers Rune Holta (12 Punkte) und Max Dilger, der acht Punkte zum MSC-Sieg beisteuerte, waren es die „jungen Wilden“, die beim MSC Brokstedt den Ton angaben.

Dabei konnten auch die DMV White Tigers bis zum zehnten Lauf auf eine Finalteilnahme hoffen, denn beim Stand von 26:28 war alles noch drin. Aber in den folgenden zwei Läufen zogen die Norddeutschen auf 37:29 davon. Trotzdem hatten die Hessen noch eine Chance, denn sie konnten noch den Joker ziehen und hätten so aufschließen konnten. Doch ausgerechnet Kapitän Robert Lambert, auf den Teamchef Sönke Petersen den Joker setzte, verpatzte den Start genauso wie der Pole Kacper Gomólski. Der 21-jährige Engländer wurde Letzter und schrieb keinen Punkt. Statt der erhofften 8:1 Punkte, was ein 37:38 bedeutet hätte, stand es nun 30:42 für die Gäste. Die Entscheidung war gefallen. Die beiden Finalläufe konnten die White Tigers zwar wieder für sich entscheiden, doch das war nur noch Ergebniskosmetik und so lautete der Endstand 37:47.

ERGEBNIS
DMV White Tigers - MSC Brokstedt Wikinger 37:47

DMV White Tigers
1 Robert Lambert (GB) 11
2 Kacper Gomolski (PL) 12
3 René Deddens 4
4 Daniel Spiller 5
5 Marius Hillebrand 2
6 Ethan Spiller 3
7 Julian Bielmeier

MSC Brokstedt Wikinger
11 Rune Holta (PL) 12
12 Bartosz Smektala (PL) 11
13 Lukas Fienhage 6
14 Max Dilger 8
15 Danny Maaßen 3
16 Norick Blödorn 7

 

 

Zurück