Download

  • 16-01-29 DMSB-Presseinfo: Detaillierte Regeln Nordschleife
    Der DMSB hat die Regularien für die Nordschleife für die kommende Saison nun finalisiert und auf seiner Website veröffentlicht. Insbesondere wurden die Details zu den Voraussetzungen für die DMSB Permit Nordschleife (DPN), zum E-Learning zur Erlangung von Wissen und zur Code-60-Regelung nach Unfällen fixiert. In Gesprächen mit Vertretern der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring (ILN), der Fahrer-AG, dem Streckenbetreiber capricorn Nürburgring, der VLN, dem ADAC Nordrhein und dem DSK fanden die neuen Regeln große Zustimmung. „Damit haben die über mehrere Monate gehenden Sitzungen von Arbeitsgruppen nun ihren Schlusspunkt gefunden”, erklärt DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck. „Für die geleistete Arbeit möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken. Das gemeinsame Ziel, den Motorsport auf der Nordschleife sicherer zu machen, ohne dass die Rennen für Fahrer und Fans an Attraktivität einbüßen, haben wir erreicht.”
  • 16-11-24 DMSB-Presseinfo Illegale Rennen
    Der Deutsche Motor Sport Bund wendet sich gegen jede Form von illegalen Autorennen. „Was da einige Halbstarke auf öffentlichen Straßen veranstalten, hat mit Motorsport nicht das Geringste zu tun”, erklärte DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck anlässlich eines Parlamentarischen Frühstücks mit Bundestagsabgeordneten am 24. November 2016 in Berlin. „Im Motorsport ist Sicherheit das oberste Gebot. Feste Regeln und abgesperrte Strecken sind Grundlage jedes Wettbewerbs.” In diesem Zusammenhang unterstützt der DMSB die Bundesratsinitiative, die eine Verschärfung der Strafen für Teilnehmer an illegalen Autorennen fordert.
  • 16-12-20 Dr. Julia Walter wird neue Generalsekretärin des DMSB e. V.
    Die künftige stärkere Aufteilung des DSMB in einen Amateur- und einen Profibereich wird mit Jahresbeginn 2017 auch mit einer personellen Änderung einhergehen. Dr. Julia Walter (34) übernimmt ab 1. Januar im Dachverband der deutschen Motorsportler das Amt der Generalsekretärin und wird damit zuständig für den kompletten Amateur-Motorsport in Deutschland. Sie folgt damit auf den bisherigen Generalsekretär Christian Schacht (54), der sich künftig auf seine Aufgaben als Geschäftsführer der Deutschen Motorsport Wirtschaftsdienst GmbH konzentrieren wird und auch weiterhin für den Profi-Motorsport zuständig bleibt.
  • 18-10-05 DMSB erkennt SimRacing als Motorsport-Disziplin an
    SimRacing gilt ab sofort als offizielle Motorsport-Disziplin. Das hat das Präsidium des Deutschen Motor Sport Bundes auf seiner Sitzung am 4. Oktober beschlossen. Damit öffnet sich der DMSB für die digitale Variante des Motorsports und sorgt gleichzeitig für eine Professionalisierung des Sports mit Rennsport-Simulatoren. „In keiner anderen Sportart liegen Realität und digitale Simulation so nah beieinander wie im Motorsport”, erklärt Dr. Gerd Ennser, Präsidiumsmitglied des DMSB und künftig auch verantwortlich für SimRacing. „Die Darstellung der Rennstrecken und die Einstellungsmöglichkeiten der Fahrzeuge sind so realistisch, dass viele Motorsportler SimRacing längst als Trainingsmöglichkeit und zur Vorbereitung etwa auf unbekannte Rennstrecken nutzen. Nun wollen wir den nächsten Schritt machen, indem wir SimRacing als vollwertige Motorsport-Disziplin anerkennen und damit den Einstieg in den Motorsport auch für jüngere Menschen erleichtern.”
  • 190326 DMSB-Presseinfo Kooperation BDR
    Motorradsport gibt es künftig auch mit Pedalantrieb – das ist der Kern einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem DMSB und dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Beide Verbände regelten in der Vereinbarung die künftigen Zuständigkeiten im Sport mit elektrisch betriebenen Fahrrädern (E-Bikes). Demnach werden Rennen mit elektromotorisch unterstützten Fahrrädern künftig in die sportliche Zuständigkeit des BDR fallen. Der DMSB wird diese Aufgabe für den Bereich des Speed Pedelecs übernehmen. Die Kooperationsvereinbarung, die BDR-Präsident Rudolf Scharping mit den DMSB-Präsidiumsmitgliedern Wolfgang Wagner-Sachs (Motorradsport) und Hans-Robert Kreutz (Finanzen, Recht und Verwaltung) traf, sieht auch eine Zusammenarbeit im E-Bike-Sport vor. So streben die Verbände an, in dieser Disziplin gemeinsame Veranstaltungen auszuschreiben. Auch ein partnerschaftliches Vorgehen und der Austausch von Know-how sind vorgesehen.
  • 190719 DMSB Presseinfo FIA Motorsport Games
    Der Automobil-Weltverband FIA lädt im Herbst 2019 erstmals Motorsportler aus aller Welt zu einem neuen Wettbewerb ein. In sechs Disziplinen können sich Rennfahrer als Vertreter ihrer Nation miteinander messen. Sie werden als Teil ihres Nationalteams im Kampf um die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen starten. Das Besondere: Statt individuellen Nennungen einzelner Teams und Fahrer sind ausschließlich Sportler am Start, die von ihrem nationalen Spitzenverband in den jeweiligen Kader berufen wurden. In Deutschland ist der DMSB als Dachverband dafür zuständig, diese Nationalmannschaft zu formieren. Ab sofort bis zum 20. August 2019 können sich interessierte Piloten aus den Bereichen Formel 4, GT-Sport (GT3-Kategorie), Tourenwagen (TCR), Driftsport, Kartslalom und SimRacing melden, wenn sie bei der Premiere dieser neuen „Weltspiele des Automobilsports“ Deutschland vertreten möchten.
  • 190724 DMSB-Presseinfo Projekt elektronische Signalgebung
    Der Deutsche Motor Sport Bund will im Rahmen eines neu gestarteten Projekts die Sicherheit auf Rennstrecken weiter erhöhen. Kernidee ist die Entwicklung eines Systems zur elektronischen Signalgebung, das relevante Informationen direkt ins Fahrzeugcockpit überträgt. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft und gefördert von der ADAC Stiftung sollen auf diese Weise Unfallgefahren im Motorsport vermindert und die Fairness erhöht werden. Erste Schritte sind bereits erfolgt – seit Mitte Juli 2019 wird das wichtige Zukunftsthema von einer neuen hauptamtlichen Mitarbeiterin in der DMSB-Geschäftsstelle in Frankfurt vorangetrieben.
  • 190731 DMSB-Presseinfo SdS-Schulung Nordschleife
    Die Streckensicherheit an der Nordschleife als längste Rennstrecke der Welt hat ihre eigenen Regeln. Das wissen nicht zuletzt die zahlreichen Sportwarte der Streckensicherung (SdS), die bei Veranstaltungen in der „Grünen Hölle“ im Einsatz sind. Ihre Ausbildung auf einen einheitlichen Top-Standard zu bringen, ist das Ziel eines neuen Projektes, das der DMSB vorantreibt. Gemeinsam mit Veranstaltern, Rennstrecke und Anbietern der Sportwarteschulungen gab es nun eine Pilotveranstaltung am Nürburgring, bei der das neue Konzept erprobt wurde und die ersten Teilnehmer bereits zertifiziert werden konnten: Sie haben nun nicht nur die „Marshal Permit Nordschleife“ in der Hand, sondern auch einen der neuen Schutzhelme, die in Zukunft jedem erfolgreichen Teilnehmer der Schulung vom DMSB zur Verfügung gestellt werden.
  • 190912 DMSB-Presseinfo Kader FIA World Motorsport Games
    Wenn der Automobilweltverband FIA im Herbst erstmals Automobilsportler aus aller Welt zu den FIA Motorsport Games einlädt, steht auch eine deutsche Mannschaft am Start: Für fünf von sechs ausgeschriebenen Disziplinen hat der DMSB Teilnehmer benannt, die im Kampf um die Medaillen antreten werden. Nach dem im Juli gestarteten Bewerbungsaufruf meldeten sich zahlreiche interessierte Motorsportler, aus denen nun ein starker Kader für den internationalen Wettkampf vom 31. Oktober bis 3. November bestimmt wurde. Gemeinsam mit Teamkapitän Gebhard Sanne werden Steffen Görig / Alfred Renauer (GT), Luca Engstler (TCR-Tourenwagen), Niklas Krütten (Formel 4), Florian Vietze / Janina Burkard (Kart-Slalom) und Mikail Hizal (SimRacing) in Rom und Vallelunga die schwarz-rot-goldenen Farben vertreten.
  • 191025 DMSB-Presseinfo Vorschau DMSB-Kongress
    Am 26. / 27. Oktober betritt der Dachverband der deutschen Motorsportler mit dem erstmals durchgeführten DMSB-Kongress Neuland. Die Veranstaltung, die in Zukunft im Zweijahres-rhythmus stattfinden soll, ist als zentrales Meeting für alle wichtigen Funktionsträger im deutschen Motorsport konzipiert. Neben wichtigen Gremiensitzungen – etwa von Fachausschüssen, Exekutivkomitee und Präsidium – geht es dabei auch um die Vernetzung der ehrenamtlich tätigen Motorsportler und um das Gewinnen neuer Perspektiven: Unter anderem werden sich Workshops und Podiumsdiskussionen mit wichtigen aktuellen Themen auseinandersetzen. Ein Messebereich ermöglicht die Kommunikation zwischen Unternehmen, Institutionen und Funktionären. Zu den Höhepunkten gehört außerdem der Abend des Ehrenamts, bei dem wichtige Ehrungen verliehen werden.