Download

  • 191027 DMSB-Presseinfo Hermann Tomczyk erhält DMSB Pokal
    DMSB-Ehrenpräsident Hermann Tomczyk wurde im Rahmen des ersten DMSB-Kongresses in Fulda mit der höchsten Auszeichnung des deutschen Motorsports geehrt: Der 68-jährige Rosenheimer erhält den DMSB-Pokal, mit dem im deutschen Motorsport besonders herausragende Persönlichkeiten oder Verdienste ausgezeichnet werden. Neben den Formel-1-Weltmeistern Michael Schumacher, Sebastian Vettel oder Nico Rosberg gehörten in der Vergangenheit auch Stars wie die ehemaligen Langbahn-Weltmeister Robert Barth und Gerd Riss oder Rallye-Ikone Walter Röhrl zu den Preisträgern. Hermann Tomczyk ist der 14. Preisträger des seit 2001 verliehenen Pokals. Ausgezeichnet wurde er für eine fast dreieinhalb Jahrzehnte andauernde, erfolgreiche ehrenamtliche Tätigkeit, bei der er viele wichtige Positionen ausfüllte. Tomczyk ist unter anderem seit 1997 Sportpräsident des ADAC, war von 2006 bis 2008 Präsident des DMSB und von 2005 bis 2009 Vizepräsident des Motorsport-Weltverbandes FIA. Auch heute ist sein Engagement ungebrochen, unter anderem dient er dem deutschen und internationalen Motorsport als Mitglied des FIA World Councils (seit 2012) und ist seit 2017 als FIA-Vizepräsident für den Sport in der Region Europa zuständig.
  • 191029 DMSB-Presseinfo Umweltpreis für MSC Aufenau
    Beim erstmals durchgeführten DMSB-Kongress in Fulda (26. / 27. Oktober) wurde der MSC Aufenau e. V. im DMV mit dem Umweltpreis des DMSB geehrt. Mit der im Zweijahresturnus vergebenen und mit 5.000 Euro dotierten Auszeichnung würdigt der Dachverband der deutschen Automobil- und Motorradsportler herausragende Leistungen zum Schutz und zur Erhaltung der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen sowie zur Förderung der Umweltverträglichkeit und Zukunftsfähigkeit im Zusammenhang mit Motorsportaktivitäten. Im Fall der nun ausgezeichneten Motocross-Anlage zeichnet die Jury aus Umweltexperten und das DMSB-Präsidium insbesondere das Gesamtkonzept aus. Die landschaftlich reizvoll gelegene Strecke am Rand des Naturparks Spessart wurde in den vergangenen Jahren durch eine Reihe von Maßnahmen zum Boden-, Wasser- und Landschaftsschutz optimiert. Nun verfügt das Gelände im Kinzigtal über eine Infrastruktur, die nicht nur hohen Wert auf Umweltverträglichkeit legt, sondern auch für die aktiven Motorsportler eine hervorragende Infrastruktur bietet.
  • 191105 DMSB News FIA Motorsport Games
  • 191105 DMSB-Presseinfo Motorsport Games 2019: Russland siegt, Formel-4-Silber für Deutschland
    Nach Abschluss der ersten FIA Motorsport Games steht Russland als erfolgreichstes Team fest: Die Piloten der Russischen Motorsport-Föderation holten in den sechs Wettbewerben insgesamt eine Gold- und zwei Bronzemedaillen und platzierten ihre Equipe damit vor den Teams aus Italien und Australien (je einmal Gold und einmal Bronze). Das Deutsche Nationalteam, das nicht in allen Disziplinen Sportler an den Start schickte, setzte in den Wettbewerben einige Ausrufezeichen und bringt auch eine Medaille mit nach Hause: Niklas Krütten (Trier) belegte im Formel-4-Hauptrennen den zweiten Platz hinter dem Italiener Andrea Rosso.
  • 200219 DMSB Presseinfo Hans-Joachim Stuck
    Nach rund acht Jahren als DMSB-Präsident tritt Hans-Joachim Stuck aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurück. Das teilte der frühere Profirennfahrer im Rahmen einer DMSB-Sitzung in Frankfurt mit. Bis zur Jahreshauptversammlung am 18. April 2020 werden die übrigen DMSB-Präsidiumsmitglieder die Geschäfte gemeinsam führen und insbesondere die turnusgemäßen Wahlen vorbereiten. Hans-Joachim Stuck gab persönliche Gründe für seinen Rückzug an: „Mein Ziel war es immer, dem Motorsport nach meiner aktiven Karriere ein bisschen von dem zurückzugeben, was ich über die vielen Jahrzehnte erleben durfte. Das ist mir in vielen Bereichen gelungen. Nun möchte ich das Amt aber in andere Hände legen.”
  • 200330 DMSB SimRacing Championship startet im April
    Der DMSB reagiert auf die derzeitige Zwangspause bei den meisten Motorsportaktivitäten mit dem vorgezogenen Start einer neuen Rennserie: Die erstmals ausgeschriebene DMSB SimRacing Championship (DSRC) wird ab April mit ausgesuchten Vorläufen an den Start gehen. „Sie ist damit nach zwei Jahren intensiver Vorarbeit die erste rein digitale Rennserie, die das Qualitätssiegel des Deutschen Motor Sport Bundes erhält”, erklärt Jan Seyffarth der als langjähriger Rennprofi und Vorsitzender der DMSB-AG SimRacing beide Seiten des Motorsports bestens kennt. Als Promoter für das neueste offizielle Motorsportprädikat wurde die Nürburgring eSports GmbH & Co KG ausgewählt, die bereits über sehr viel Erfahrung in der noch jungen Disziplin „SimRacing“ verfügt. Sie wird zunächst in den kommenden drei Jahren für die Ausrichtung der DSRC zuständig sein. Bereits 2020 soll der erste offizielle Deutsche Meister im SimRacing ermittelt werden. Doch vor dem Start in die eigentliche Saison haben sich DMSB und der Promoter auf die Ausschreibung von drei Pilotrennen im April und Mai verständigt: Mit ihnen stellt sich die DSRC der Öffentlichkeit vor und wirbt für die Teilnahme.
  • 200401 DMSB setzt mit Kalenderplanungen positives Signal
    Niemand kann derzeit absehen, wie sich die Corona-Pandemie in den nächsten Wochen und Monaten auf das öffentliche Leben in Deutschland auswirken wird. Dennoch versucht der DMSB, eine Perspektive für die Zeit nach dem Verbot öffentlicher Veranstaltungen zu entwickeln. „Vom Motorsport hängen in Deutschland Tausende von Arbeitsplätzen ab”, weiß DMSB-Präsidiumsmitglied Dr. Gerd Ennser. „Fahrer, Teams, Mechaniker, Ingenieure, Rennstreckenbetreiber – überall herrscht derzeit große Unsicherheit. Um möglichst schnell nach dem Ende der völlig berechtigten staatlichen Verbote wieder startklar zu sein, haben wir nun einen Stufenplan entwickelt, den wir regelmäßig prüfen und immer wieder an die aktuellen Gegebenheiten anpassen.”
  • 200403 Vorbereitungsläufe für DSRC ab 9. April 2020
    Deutschlands erste offizielle SimRacing-Meisterschaft nimmt Fahrt auf: Ab dem 9. April markieren drei Vorbereitungsläufe den Beginn der DMSB SimRacing Championship (DSRC), die ab August ausgetragen werden soll. Schon bei diesem „DSRC Spring Cup“ getauften Prolog wird der Anspruch des jüngsten Prädikats unter dem Dach des DMSB deutlich: Die Teilnehmer absolvieren ein verpflichtendes E-Learning, bevor sie an den eigentlichen Rennen teilnehmen können. Bei diesen wacht dann eine Rennkommission mit erfahrenen Funktionären aus dem realen Motorsport über die Fairness. In der eigentlichen Meisterschaft ab August ist für alle Fahrer eine SimRacing-Lizenz obligatorisch. „Solche Details sind ein klares Signal, dass die DSRC eine sportlich hochkarätige Serie ist“, erläutert das zuständige DMSB-Präsidiumsmitglied Dr. Gerd Ennser. „Wir erwarten deshalb als Teilnehmer auch professionelle SimRacer und Profirennfahrer – wobei uns sehr wichtig ist, dass die DSRC prinzipiell für jedermann offen ist. Das wird zum Beispiel durch den niedrigschwelligen Qualifikationsmodus sichergestellt.“ Davon kann sich schon bald jeder Interessierte selbst überzeugen, denn ab 8. April – also 24 Stunden vor dem Auftaktrennen – wird der Qualifikationsserver zugänglich sein. Alle weiteren Informationen gibt es unter www.simracing-championship.de auf der DSRC-Homepage (online voraussichtlich ab 5. April).
  • 200507 DMSB begrüßt Lockerung der Lockdown-Maßnahmen
    Die Beschlüsse der gemeinsamen Konferenz der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder zur Lockerung der geltenden Lockdown-Maßnahmen stoßen bei den deutschen Motorsportlern auf große Zustimmung. Im Rahmen der aktuellen Beschlüsse zur Corona/Covid19-Pandemie wurde die Wiederzulassung so genannter „kontaktloser“ Sportarten beschlossen, zu denen auch die meisten Disziplinen im Motorsport gehören. „Wir begrüßen sehr, dass sich Bund und Länder des Sports annehmen und viele Sportarten nun wieder möglich werden“, sagt DMSB-Vizepräsident Dr. Hans-Gerd Ennser, der im Präsidium für den Automobilsport zuständig ist. „Damit ergibt sich vor allem für den Nachwuchs- und Breitensport eine konkrete Perspektive. Im DMSB haben wir die nächsten Schritte seit Wochen intensiv vorbereitet und können nun unter Wahrung aller notwendigen Sicherheitsmaßnahmen verantwortungsvoll an den Restart der Saison 2020 gehen.“ Voraussichtlich werden erste Veranstaltungen der 38 DMSB-Prädikate bereits im Juni stattfinden können.
  • 200609 Neustart für den Automobil-Rundstreckensport mit Signalwirkung
    Das Land Rheinland-Pfalz hat der Nürburgring Langstrecken-Serie (ehemals VLN) die Genehmigung für den Saisonstart am 27. Juni erteilt. Im zuvor absolvierten Verfahren konnten die Organisatoren durch ein umfangreiches Hygiene-Konzept überzeugen, zu dem auch Experten der Uniklinik Bonn mit einem Gutachten beitrugen. Bereits in den vergangenen Wochen liefen der Testbetrieb und Industriefahrten auf der Eifelrennstrecke bereits wieder – dabei erwiesen sich auch die vom DMSB veröffentlichten Handreichungen für Veranstalter als praxistauglich. Auch die so gesammelten Erfahrungen zeigen, dass die Rückkehr auf die Rennstrecke unter den besonderen Vorzeichen der Corona/Covid-19-Pandemie möglich ist. Dem schloss sich das Land nun an und ermöglicht damit erstmals in diesem Jahr Motorsport mit Wettbewerbscharakter auf der automobilen Rundstrecke.